• ScribbleQuest

    Ich hab zwei verschiedene Rückblenden in einem Manuskript. Im einen erzählt n Char seine Geschichte und wird immer wieder von der Zuhörerin unterbrochen (was ihn unglaublich nervt xD). Und in der anderen ist es einfach ein Erinnerungsfetzen der Prota - so wie man’s in Filmen und Serien manchmal sieht.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Ich hab das Geburtsjahr, Geburtsort, warum ich nach Schottland gegangen bin zum studieren, kurze Info, dass ich nen Kater habe und ein, zwei Hobbies drinnen. Bis jetzt hat sich keiner beschwert. Das Problem is halt auch: wenn du versuchst, aus der Masse heraus zu stechen, fällst du irgendwann in Muster, die JEDER macht und das ist dann wieder kontraproduktiv XD
    Das hier wäre meiner zB, wie er ab September im selfpublishing Buch stehen und auf amazon usw zu finden sein wird:
    1996 in Wien geboren, zog es Sophie Grossalber nach der Matura ins magische Edinburgh, um ihrer Liebe für Literatur, Film und die englische Sprache während des Bachelor-Studiums zu frönen. Wenn sie nicht gerade von ihrem Kater belagert wird oder in der Weltgeschichte herum reist, schreibt sie fantastische Geschichten auf Deutsch und Englisch, übersetzt Belletristik oder trifft sich mit anderen Geschichtenliebhabern für eine Runde Dungeons and Dragons.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • ScribbleQuest

    @nicola_ha sagte in Hauptfiguren und Ihre Entwicklung - Exposeé:

    Ich denke auch, die Hauptfiguren reichen, und sonst nur die Nebenfiguren, ohne die die Geschichte nicht funktioniert.

    Was mich bei Exposés immer wieder verwirrt ist, wenn Agenturen oder Verlage explizit auf der Webseite stehen haben, was sie im Exposé lesen wollen, dann aber z.B. gar nichts zu den Charakteren drin steht. Dann rätsele ich immer, ob ich dann auch wirklich keine Charakterbeschreibung machen soll, oder ob die Agentur so selbstverständlich davon ausgeht, dass sie es gar nicht mehr explizit erwähnt.

    Das Exposé zu schreiben ist für mich das schwierigste am ganzen Roman.

    Same here. Ich hab bei einer Agentur, bei der ich mich bewerben will (sobald der Roman soweit ist), auf der Webseite gesehen, dass sie eine einseitige Zusammenfassung wollen mit allen Twists. Dh Charakterbeschreibungen fallen da ohnehin schon mal raus. Und bei Nebenhandlungen wirds drauf ankommen wieviel Platz bleibt xD

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Scrivener macht n eigenes backup, bzw bietet eine backup funktion an. das speicher ich dann auf zwei verschiedene externe festplatten - man weiß ja nie. für unterwegs tipp ichs am handy ab, schicks an ne freundin per whatsapp und copy-paste es dann später am pc ins scrivener dokument. clouds mag ich eig gar nicht xD (Bzw weigert sich mein Laptop, mit dropbox drauf zu funktionieren)

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • ScribbleQuest

    @meersalz Generell ja eigentlich nur Hauptstrang und, wenns sich ausgeht und wirklich wichtig ist, Nebenhandlung noch dazu, oder? XD

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Ich schalt mich auch mal kurz ein XD
    Ich hab bis jetzt nur Kurzgeschichten veröffentlicht. Die sind alle zwischen 2.000 Wörter und bis zu 5.500 Wörter lang - aber wie @williwu schon so fein erklärt hat, sie drehen sich alle nur um eine Situation, geben einen Einblick in das Leben (oder Ableben hust) der Charaktere und lassen Raum offen für den Leser zum Überlegen “Wohin geht die Reise des Charakters als Nächstes”. Kurzgeschichten sollten in der Regel - zumindest in der Phantastik und da bewege ich mich - nicht länger als ca. 7.500 Wörter sein. Hab da mal ne grobe Auflistung beim Tintenzirkel gefunden. Dazu muss man aber auch sagen: Klassifizierungen und Beschränkung der Wort-/Zeichen-/Seitenanzahl sind eher subjektiv und von Person zu Person unterschiedlich. Allerdings hab ich mich bis jetzt immer an die Auflistung in dem Link gehalten. Es gibt manche Kurzgeschichten, die sind länger als 7.500 Wörter und dann gibt’s Leute, die meinen, alles über 2.000 Wörtern ist keine Kurzgeschichte mehr. Obwohl ich bis 2.000 Wörter alles zu den Kürzestgeschichten zählen würde - und da gehört schon einiges an Skill dazu, da eine gute Geschichte auf so engem Raum zu schreiben. Weder Kurzgeschichten noch Romane sind leicht zu schreiben - jede Form hat ihre eigenen Herausforderungen. ^^

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.