• ScribbleQuest

    @alien-scribers Wortzauberin wurde gesperrt. Ich denke, wir können uns das hier jetzt sparen 😅

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Abgesehen davon, dass es wie @Taikatalvi sagt davon schon einen Thread gab: das was du beschreibst, sind nun Mal wichtige Eigenschaften von Vampiren, keine Klischees. Und das meiste wirst du nicht weg lassen können. Ansonsten: Legenden durchsuchen, das nehmen, was einem am Besten gefällt und was am Besten passt und den Rest selber erfinden. Ich hab meine Vampire und Werwölfe auch etwas kontroverser gemacht, aber das liegt nun Mal an meinem Ansatz. Die klassischen Hauptmerkmale (Blut trinken und bei den Wölfen die Verwandlung) sind trotzdem geblieben. Sonst brauchst du ne sehr gute Erklärung, warum diese Merkmale fehlen und es aber trotzdem Vampire sind.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • ScribbleQuest

    @nelanequin Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh. Ja, als Literatur- und Filmstudentin kenn ich sowas nich :joy:

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Kurze Frage: Was ist ein Planspiel? :sweat_smile:

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Puuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuh. Zu viele :joy:

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • ScribbleQuest

    @bluebirdisdead sagte in Die Problematik mit den jungen Helden ...:

    Klar sind Kapitel in denen es ruhiger zu und her geht, meist langweilig, aber vielleicht wäre das ein gesunder Mittelweg, um den Helden oder Heldinnen auch mal schwache Minuten zu gönnen?

    Das versuch ich sogar bei Dumornay’s Legacy. xD Immer wieder Kapitel einbauen, die zwar etwas ruhiger, aber auch etwas über den Charakter erfahren. Wie zum Beispiel, dass Ria anfängt an sich zu zweifeln und Franklin dann in der Tür steht :D

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Zu “Das Herz im Glas” von Katharina V Haderer. Aber Kathi arbeitet angeblich schon an der Fortsetzung xD

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Ich hab keine Ahnung, ob das jetzt Sinn machen wird, bin krank 😂
    Ich glaub primär kanns daran liegen, dass Kinder halt noch mehr lesen. Weiß ja nich wie das bei euch war, aber ich hab als Kind abundzu zu hören gekriegt, warum ich Fantasy lese und keine “gscheite“ Literatur - mind you, bei Faust kommt auch Magie vor! XD Und abgesehen davon: Kinder lernen am ehesten noch dazu als Erwachsene, also will man natürlich Helden haben, mit denen man sich identifizieren kann. Percy Jackson wär so eine Reihe, wo der Prota “mitwächst“.
    UND ohne die ganzen Fantasybücher und Dystopien in denen Teenager die Welt retten vor grausamen Erwachsenen Systemen und Regierungen, hätten wir alle wirklich den Mut, den Mund aufzumachen? Katniss oder Triss oder Thomas oder Eragon oder Frodo haben gezeigt, dass man die bösen Erwachsenen durchaus besiegen kann. Okay, Frodo ist fünfzig Jahre alt als er aufbricht, aber selbes Schema 😂

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • ScribbleQuest

    Hmmmm. Wie meine Vorrednerinnen schon gesagt haben, kommts recht viel drauf an, auf was man anspringt. Ich hab bei Brooklyn von Colm Toíbín geheult und bei A Street Cat named Bob von James Bowen geheult wie ein Schlosshund. Beide haben zu meinen Situationen gepasst. Ich hab nen roten Kater seit 13 Jahren und mach mir ständig Sorgen um den Idioten XD
    Fantasy Bücher, die mich mitgenommen haben… Six of Crows von Leigh Bardugo, Maggie Stiefvater - All the Crooked Saints… und die Bücher von Katharina Haderer und Katrin Ils xD

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.