• azul_celeste

    @sophie-so sagte in Vielen Dank!:

    Alle anderen lesen aber hoffentlich erst in der nächsten Etappenpause, denn die huschen jetzt bestiiiiimmt alle ganz schnell in ihr Manuskript! 😜

    Der war gut! :joy:

    Verfasst in Fragestunde mit Textzucker weiterlesen
  • azul_celeste

    Aber zurück zum Überarbeiten @Frau-Maus : Ich wollte mein Manuskript drei Monate liegen lassen und zwischenzeitlich was anderes schreiben. Hat nicht geklappt. Zwei Monate habe ich geschafft, es nicht anzugucken und das war auch gut so, denn manche Stellen kannte ich so in- und auswendig, dass ich es schlecht objektiv hätte überarbeiten können. Aber es hat mich einfach gezogen. Ich konnte noch nicht mal gescheit was anderes schreiben, weil die Protas und ihre Geschichte einfach in meinem Kopf waren. Jetzt überarbeite ich halt.

    Was den NaNo angeht: ich kann deine Überlegung gut nachvollziehen. Profitierst du stark von der NaNo-Stimmung? Motiviert dich dieses Ziel 50k sehr? Dann würde ich vielleicht tatsächlich schreiben und erst im Dezember überarbeiten.

    Ich habe das beim Juli-Camp versucht und bin gescheitert (zu den o.g. Gründen kamen auch noch familiäre dazu).

    Versuch’s und wenn dich dein altes Manuskript ruft, dann kannst du ja immer noch switchen. ;)

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • azul_celeste

    @hollarius sagte in Wie lange bis zum Überarbeiten?:

    Es kommt halt auf Verlag und Thema und vieles mehr an.

    Und vermutlich auch sehr auf den eigene Namen, die eigene Prominenz, würde ich mal behaupten. Lieschen Müller wird wahrscheinlich auch mit einem noch so guten Sachbuch nicht an die genannte Summe rankommen.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • azul_celeste

    @schreibratte Das Buch über Freundschaft fehlt mir tatsächlich auch noch. Heute habe ich ein Buch gefunden, das zu dem nicht-europäischen Autor passt (und zwar eins, das ohnehin bei uns im Regal stand :thumbsup: ) Juri Rytchëu - Traum im Polarnebel.
    Ein Buch, das in Deutschland spielt brauche ich auch noch. Da wird sich aber was finden lassen. Und wenn es ein Re-Read ist.

    Als Buch über Freundschaft würde mir zum Beispiel Kite Runner von Khaled Hosseini einfallen, oder Ziemlich beste Freunde oder eigentlich auch Tom Sawyer (hab das zuletzt vor 25 Jahren gelesen oder so? ).

    Verfasst in Buchclub weiterlesen
  • azul_celeste

    Ich habe gerade “Ganz dringend ans Meer” von Susanne Pavlovic gelesen (@Andrea-Weil ;) ). Das hat mir auch sehr gut gefallen.
    Jetzt lese ich für die 2020 Lesechallenge Nicholas Sparks - At first sight (20 Kapitel, danke für den Tipp @schreibratte :blush: ). Ich liebe seine Bücher eigentlich. Das hat mich bisher noch nicht so gepackt, aber ich habe auch gerade erst begonnen.
    Und dann liegt da noch “Wachen, Wachen” von Terry Pratchett auf dem Nachttisch. Das nehme ich für das Buch, das mehr als 20 Jahre alt ist.

    Verfasst in Buchclub weiterlesen
  • azul_celeste

    Hallo @hollarius,
    bei mir ist heute leider gar keine Luft für den Workshop, aber ich habe kurz reingelesen und werde mir dieses Status-Konzept nochmal vertiefter zu Gemüte führen. Es klingt sehr bereichernd, aber um da tiefer einzusteigen, fehlt mir jetzt gerade die Ruhe.

    Was mir nur einfällt: im Gegensatz zum Selbstbewusstsein ist der Status ja etwas, was sich durchaus auch mal wandeln kann. Der Arzt, der beim Anwalt zur Beratung ist, hat ihm gegenüber nicht den Status den er gegenüber einem Patienten hat. Bzw. wie du es mit den Lehrer:innen beschriebst, kann sich jemand, dem die Rolle (Lehrer:in) eigentlich einen hohen Status zugedenkt, da ja auch herabsetzen.

    Spannend. Und gute Dialoge sind definitiv hohe Schule.

    Danke für deinen Input. Ich werde da definitiv noch weiter drüber nachdenken. :thumbsup:

    Verfasst in Workshops weiterlesen
  • azul_celeste

    Ich glaube, man kann gar nicht schreiben, ohne gewisse Werte zu vertreten oder in den Fokus zu nehmen. Das macht ja die Spannung im Werk, dass man solche Werte irgendwie in Kontrast setzt.
    Aber bisher sind diese Werte in meinen Romanen nicht so im Fokus, dass ich sagen würde ‘ich vermittele bestimmte moralische Vorstellungen’. Also, will sagen: ich schreibe nicht mit der Absicht, Werte zu vermitteln. Zum Nachdenken anregen vielleicht, aber auch da dezent, nicht mit der Keule. Ich will zu allererst unterhalten. Sag ich so ganz frank und frei.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • azul_celeste

    Stadt: Solingen
    Land: Sri Lanka
    Buchtitel: Schlafes Bruder
    Beruf: Schmied
    Film: Spiel mir das Lied vom Tod

    Verfasst in Forenspiele weiterlesen
  • azul_celeste

    Aiden ist der Typ Fahrradfahrer, wo und wann immer es geht. Ansonsten Auto.

    Eric war Pilot, also ist die naheliegendste Antwort wohl das Flugzeug.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.