• Jens

    Selten so viel Freude an einem Roman gehabt wie an dem aktuellen. Ich sollte viel häufiger mit Serienmördern arbeiten. Eine spannende zusätzliche Aufgabe für Ermittler und Leser ist es, herauszufinden, was die Opfer gemeinsam haben. Wenn sie dann noch alle Drecksäcke sind, die jeweils eine Menge Feinde hatten, wird es lustig. Ich freue mich so, das Ding zu Ende zu schreiben. Vor allem, wenn zum Schluss enthüllt wird, dass der Täter jemand ist, der die ganze Zeit nah an den Ermittlungen dran war.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Jens

    @schreibratte sagte in Dein 2020 in Büchern:

    Wie viele Bücher möchtest du dieses Jahr lesen?

    Mindestens 20, davon 15 vom SuB.

    In welchen Genres möchtest du mehr lesen?

    Krimi & Thriller.

    Mit welchem Buch beginnst du 2020?

    “Das Mädchen” von Stephen King.

    Wie viele ungelesene Bücher hast du derzeit zuhause?

    Welche Neuerscheinungen kommen 2020, die du sofort lesen musst/wirst?

    Von folgenden noch aktiven Autoren lese ich in der Regel immer wieder einen Roman:
    Sebastian Fitzek, Arno Strobel, Stephen King, Robert Harris, Michel Houellebecq, Herman Koch, Jonathan Franzen, Jeffrey Eugenides.

    Keiner davon ist aber Pflichtlektüre für mich, dafür gibt es so viele andere tolle Bücher auf diesem Planeten!

    gelesene Bücher:

    im letzten Jahr habe ich mich etwas zurückgehalten. Ich habe etwa 5-10 Romane gelesen, doch viele Sachbücher.

    Verfasst in Schreibnacht Buchclub weiterlesen
  • Jens

    Ich gönne mir in diesem Monat “Das Mädchen” von Stephen King. Dazu noch eines oder zwei, die ich noch bestimmen muss.
    Ich wünsche euch allen ein angenehmes Lese- und natürlich auch Schreibjahr.

    Verfasst in Archiv weiterlesen
  • Jens

    Ich verabschiede mich mit 3000 Wörtern in dieser Sitzung.
    Es war mir wie immer ein großes Vergnügen und eine Ehre.

    Verfasst in 67. Schreibnacht weiterlesen
  • Jens

    Ich habe zweimal einen Nano gewonnen. Beide Male war ich arbeitslos. Das heißt, ich sollte mich ganz aufs Schreiben konzentrieren können. Alternative: Immer nur samstags und sonntags schreiben, dann aber 5000 Wörter pro Tag. Das sollte auch irgendwie funktionieren. Irgendwo in Deutschland soll, habe ich gehört, der 1.11. Feiertag sein…

    Verfasst in 67. Schreibnacht weiterlesen
  • Jens

    Die Azubine ist gerade mit sowas negativ aufgefallen:

    Zitat:

    „Da wird ja das Heiligenbild von dem guten Jungen ganz verschwommen“, sagte Laura, „ehrlich gesagt, es wundert mich nun gar nicht, wenn solche Leute umgebracht werden.“

    Wie soll ich das jetzt bloß gerade biegen?

    Verfasst in 67. Schreibnacht weiterlesen
  • Jens

    Sollte zu schaffen sein, da Yasemin gerade ihren Ex Dennis als Zeugen vernimmt.

    Verfasst in 67. Schreibnacht weiterlesen
  • Jens

    Vielleicht ist Latour ein doofes Beispiel, weil seine Partnerinnen immer zu der Zeit passten, in der er sie kennen lernte. Aber dafür ist die Pleiten-, Pech- und Pannenserie seiner Mitarbeiterin Yasemin um einiges länger: Wer erinnert sich nicht an die große Romanze mit Dennis Bach im ersten Teil (“Das Mitgefühl-Gen”), die dann in einer aufgelösten Verlobung endete, nachdem Dennis sich bei seinem investigativen Einsatz in der Hausbesetzerszene mit einer Sozialpädagogin verlustierte? Yasemins Liaison mit dem Musiker war auch kein wirkliches Glück beschieden, schließlich war sie es, die neben ihm aufwachte, nachdem er mit einer Schusswaffe mit Schallschutz regelrecht hingerichtet worden war. Ich bin Optimist, ich werde nie aufhören, ihr das große Glück zu wünschen, aber gerade jetzt ist sie dabei, sich in die Polizei-Azubine zu verknallen.

    Verfasst in 67. Schreibnacht weiterlesen
  • Jens

    Praktischerweise findet gerade ein Verhör statt. Die rustikale und wenig feinfühlige Ermittlerin Manuela Obernagel und der latent rechtsradikale Polizei-Azubi interviewen gerade die sensible Schriftstellerin Carla Montserrat. Die hat natürlich kein Alibi, weil sie in der betreffenden Nacht – na, was wohl? Richtig! – an ihrem nächsten Roman geschrieben hat.

    Verfasst in 67. Schreibnacht weiterlesen
  • Jens

    Es kommt darauf an, von wem er sich trennt. Die Trennung von seiner langjährigen Ehefrau Susanne hat er gefeiert. Doch wenn ihn seine neue Partnerin verließe mit den zwei Kindern, das wäre für ihn ein großer Schock.

    Verfasst in 67. Schreibnacht weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.