• Ryek

    @dreamdrummer
    Sage ich aus Erfahrung als Leserundenanbieter. ;)

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Ryek

    @dreamdrummer
    Wahrscheinlicher ist, dass du dich um die Bücher bewirbst, die alle haben wollen. ;)

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Ryek

    @rainblue
    Gerade zu “Last Night of the Kings” kann ich eine kleine Geschichte erzählen. Zuerst einmal höre ich sehr gerne die A-Capella Metal-Gruppe “Van Canto”. Besagtes Lied hat eine Aura des fantastischen, mythischen. Wie einige andere Songs auf dem Album auch. Und das Lied hat ein sehr hartes, trauriges Thema. Genau wie mein Roman “Monstra Coelorum”, den sich bisher nur wenige getraut haben zu lesen (das Feedback der meisten Betaleser war btw ziemlich eindeutig). Das Lied ist sehr eng verbunden mit dem Weg und dem Schicksal einer Protagonistin. Es kommt explizit und an der richtigen Stelle im Roman vor. Das Lied hat mich inspiriert, die Geschichte dieser Protagonistin so zu schreiben.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Ryek

    “Ich saß trauernd in der Stille, bis du mich berührt hast. Ich bin deine Freundin. Im Leben und im Tod. Daran wird nichts und niemand etwas ändern.”

    Verfasst in Satz posten weiterlesen
  • Ryek

    @rainblue
    Hier ein Auszug aus der Playlist ;)

    Aya Ngena (aus Südafrika)
    Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir (Felix Mendelssohn Bartholdy)
    Locomotive Breath (Jethro Tull)
    Last Night of the Kings (Van Canto)
    Matona, mia cara (Orlando di Lasso)

    Ich bin sicher, die meisten der Stücke hätte niemand in einem dystopischen Science Fiction vermutet. ;)

    Es ist erstaunlich, dass es zu vielen entscheidenden Szenen eines Romans für den Autor so etwas wie einen musikalischen Ohrwurm gibt. Wobei jeder Autor wahrscheinlich seinen persönlichen Ohrwurm hat. Bei mir sind o.g. Musikstücke Teil der Handlung geworden.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Ryek

    61 (in Worten: einundsechzig)?

    Verfasst in Forenspiele weiterlesen
  • Ryek

    @aykay
    Der Mops ist wirklich ein Inspektor. Mit dem seine “Klienten” sprechen können. Es ist eine abgeschlossene urban Fantasy Kriminalgeschichte.
    Ich werde den Text in den nächsten Tagen hochladen und plane bei Lovelybooks eine Leserunde.
    (Die erste Mops-Geschichte gibt es bei den üblichen Verdächtigen ;))

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Ryek

    @rainblue
    Nein, nicht für die Charas. Jedenfalls nicht direkt. Auf der anderen Seite hat Musik durchaus eine Bedeutung. Zum Beispiel in meinen “Geschichten aus der Welt nach dem Letzten Krieg”. Die Stücke treffen den Subtext sowie einige der Charas oder das, was sie tun / tun müssen, recht genau. Deshalb sind einige auch explizit erwähnt oder sogar Teil der Handlung.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Ryek

    @aykay
    Bei mir hat schon etwas angestanden. ;) Ich habe einen letzten Blick auf meinen “Inspektor Mops” Roman geworfen. Eigentlich mehrere letzte Blicke. Und noch etwas nachgeschliffen. Nun ist der Text bereit zum hochladen und wird in den nächsten Tagen als E-Book veröffentlicht.

    Yay!

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.