• Mikkel

    Hallo Gunnar, du hast ja schon einige Lesungen gehalten (hah ich gehört). Was war deine schlimmste Lesung und warum? Welche wunderbaren Tipps hast du? Gibt es Podcasts zu dem Thema, die du empfehlen möchtest?

    Verfasst in Fragestunde mit Gunnar Krupp weiterlesen
  • Mikkel

    Lust! Aber das weißt du ja :)

    Verfasst in Vernetze dich weiterlesen
  • Mikkel

    Ich schreibe neben meinem 40 Stunden Job. Wenn ich richtig drin in der Story bin, versuche ich mindestens 50 Seiten pro Woche zu schreiben. Ich habe gemerkt, dass ich gut mit 10 Seiten am Tag klar komme, manchmal werden es also auch 70 Seiten. Dafür bleibt dann aber viel liegen und das sind dann 6 - 8 Wochen, in der ich neben der Arbeit und dem Schreiben nicht viel anderes mache. Aber damit fahre ich aktuell sehr gut und es macht Spaß - so lange dass der Fall ist, macht man alles richtig :)

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Mikkel

    @scribblequest Das finde ich ja super spannend! Wie kommt es dazu, dass du Englisch und Deutsch schreibst? Mit beidem aufgewachsen?! Stelle mir das unglaublich schwer vor, in einer anderen Sprache zu schreiben.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Mikkel

    Ich hab mal auf einer kleinen Messe gelesen und würde das nicht wieder machen. War vor allem eine Gaming-Messe, aber da mein erstes Buch gut in das Umfeld passt, hat es eigentlich Sinn ergeben. Problem war: Drumherum standen viele Automaten, die Geräusche gemacht haben, und es war so viel schwerer eine Bindung zum Publikum aufzubauen, weil eben viele auch einfach mal durchgelatscht sind. War eine ziemliche Unruhe, die mich auch nicht hat reinkommen lassen. Seitdem achte ich darauf, dass ich immer in “geschlossenen” Räumen und nicht auf großen, anonymen Bühnen lese. Einfach keine schöne Atmosphäre!

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Mikkel

    Haha, sehr cool :) Schöne Idee!

    Verfasst in 69. Schreibnacht weiterlesen
  • Mikkel

    Ich hoffe, mir haut hier niemand auf die Finger, weil ich noch antworte, obwohl die Zeit rum ist :D
    Da hat sich der Verlag drum gekümmert und eine Illustratorin für bezahlt. Mein Tipp wäre auch immer, dass wenn irgendwie möglich, von Profis machen zu lassen. Das Cover ist das Aushängeschild und ich selbst erwische mich auch immer dabei, wie ich Bücher mit tollen Covern in die Hand nehme. Deswegen ist es gut investiertes Geld, wenn das jemand macht, der es kann. Wenn man selbst etwas in der Richtung gelernt hat: Super! Wenn nicht, lieber mal umhören, welche Optionen es gibt. Einige Grafiker*innen bieten ja auch Vorlagen an, die nicht viel kosten.

    Verfasst in Fragestunde mit Mikkel Robrahn weiterlesen
  • Mikkel

    Hat super viel Spaß gemacht! Vielen Dank für die Einladung, euer Interesse und noch viel Spaß mit der Schreibnacht :)

    Verfasst in Fragestunde mit Mikkel Robrahn weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.