• Tintenwölfin

    Danke, @Talismea für diesen lehrreichen Workshop. Die Mindmap am Anfang hat mir gezeigt, wie schwer es mir zum einen fällt, wirklich Eigenschaften zuzuordnen, weil mir alles zu klischeehaft vorkommt und zum anderen, dass ich einige Altersgruppen viel positiver denke als andere. Wirklich ein tolles Mittel zum reflektieren.
    Den Fokus auf Senioren zu legen, fand ich spannend, weil ich das bisher noch nie getan habe. Es war also mal etwas ganz neues für mich.

    Verfasst in Workshops weiterlesen
  • Tintenwölfin

    @Rieku zu Szene 1: Sehr schön show don’t tell. Es erklärt sich von selbst, welche Krankheit er hat. Und der Satz “Das, was ich einst meine Erinnerungen genannt habe, ist nicht mehr als ein Beigeschmack meines vergangenen Lebens.” ist ein absolutes Highlight.

    Verfasst in Workshops weiterlesen
  • Tintenwölfin

    @Talismea Deine Szene ist ein wirklich bewegender und emotionaler Rückblick von Friedel. Mir gefällt die Abwechslung zwischen Gedanken und Handlung, das macht die Szene lebendig, trotz der Tatsache, dass es mehr Erinnerungen sind als Handlung im Jetzt.

    @Nicola_Ha Du hast es in deinem Text wirklich schön umgesetzt, die Erinnerungen direkt an die Handlungen in der Gegenwart zu knüpfen. Sie sind auf die beste Weise beiläufig eingestreut. Sie wirken wie flüchtige Assoziationen von Friedel und deswegen reißen sie einem nicht einmal aus dem Lesefluss.

    Verfasst in Workshops weiterlesen
  • Tintenwölfin

    @nicola_ha danke :D Irgendwie fühlt sich Szene zwei für mich auch noch sehr roh an, im Gegensatz zu Szene 1.

    Verfasst in Workshops weiterlesen
  • Tintenwölfin

    Irgendwie habe ich mich total schwer getan mit der zweiten Etappe. Ich bin heute etwas lahm und unkonzentriert beim schreiben. Ich hab auch irgendwie kein Gefühl dafür, ob ich show don’t tell jetzt gut umgesetzt habe oder nicht. Noch besser, dass wir uns jetzt Zeit für Feedback nehmen. ;)

    Verfasst in Workshops weiterlesen
  • Tintenwölfin

    Irmtraud und Friedel beim Einkaufen - Aufgabe 2

    „Haben wir noch genug Zwiebeln im Haus?“, fragte Friedel, während sie gemeinsam vor dem Gemüseregal standen.
    Irmtraud schmunzelte: „Schau doch einfach mal auf der Einkaufsliste nach.“
    Mit einem Schnauben griff Friedel in die Kiste mit den Zwiebeln, anstatt in seine Hosentasche.
    „Ist es dir also wieder eingefallen“, meinte seine Frau betont beiläufig, während sie Tomaten und Kopfsalat in den Einkaufswagen legte. Wieder schnaubte Friedel und schob dann den Wagen in den nächsten Gang. Ein paar Minuten lang füllten sie ihn schweigend weiter.
    Vor dem Waschmittel spitzte Irmtraud dann jedoch die Lippen. „Du, Schatz?“
    Friedel wandte ihr den Blick zu, seine Augenbrauen wanderten so weit nach unten, als übten sie sich darin, bald die Augenlider zu ersetzen.
    Irmtrauds Mundwinkel zuckten verdächtig. „Weißt du, ob auf der Liste auch Waschpulver steht?“
    „Ja“, kam Friedels Antwort sofort.
    „Oh, gut.“ Unter den aufmerksamen Blicken ihres Mannes, holte sie das Päckchen Waschpulver aus dem Regal. Noch bevor sie sich wieder zu ihm drehte, drang ihr herzliches Lachen an sein Ohr.
    Friedel seufzte ergeben: „Frag schon.“
    „Du hast den Einkaufszettel gar nicht eingesteckt oder?“ Sie wirkte so gut gelaunt, dass auch Friedel nicht länger vor sich hingrummeln konnte.
    „Nein“, meinte er und lächelte ebenfalls.
    „Was ist das nur mit dir und deiner Weigerung Einkaufslisten zu benutzen? Und erzähl mir bloß nicht wieder, du hättest sie einfach nur vergessen. Nach den letzten Malen dachte ich wirklich, wir hätten das Thema durch.“ Kopfschüttelnd schob Irmtraud den vollen Wagen in Richtung Kassen.
    Friedel schüttelte seufzend den Kopf. „Weißt du, was mich ärgert? Diesmal hab ich sie wirklich vergessen.“

    Verfasst in Workshops weiterlesen
  • Tintenwölfin

    Ich fand es gar nicht so einfach die Szene zu schreiben. Einerseits wollte ich altersspezifisches nicht komplett außer Acht lassen, andererseits war ich mir sicher, dass Friedel vieles einfach “übersieht”. Sie sind so vertraut, ihm wird vieles aktiv gar nicht auffallen, ohne dass er direkt darauf gebracht wird. Wie z.B. die Falten im Gesicht seiner Frau. Hätte ich mal ne andere Erzählperspektive gewählt xD

    Verfasst in Workshops weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.