• Naudiz

    Ich versuche mich an 500, denke ich. So zum Einstieg.

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    @Murphy-Malone Hier, ich! Ich kann mit der harmlosesten aller Ideen anfangen, und am Ende kommt trotzdem nur düsteres, depressives Zeug bei raus. Selbsttherapie ahoj, würd ich mal sagen. (Wobei es bei diesem Roman geht. Aber wer weiß, wie lange noch.)

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    Bei mir ist es auch mein Innerer Lektor, dieser fiese Typ. Gut, oft ist er auch nützlich, aber die meiste Zeit über verdirbt er mir mit seinen ständigen Kommentaren den Spaß.

    Verfasst in NaNoWriMo 2016 weiterlesen
  • Naudiz

    Ich tue mich immer schwer damit, konkrete Vorbilder zu benennen. “Vorbild” heißt für mich immer, man eifert ihnen nach, und das tue ich nicht, weil es mich nur frustrieren würde, mich ständig mit ihnen zu vergleichen. Deswegen sage ich lieber, ich habe Autoren, die mich beeinflusst haben. Das klingt gleich viel weniger kom­pe­ti­tiv, finde ich. =) Diese Autoren sind für mich Neil Gaiman, Tamora Pierce, George R.R. Martin und R. Scott Bakker. (Natürlich gab es noch viel mehr in meinem Leben, aber das sind die Wichtigsten, die maßgeblich daran beteiligt waren, dass ich die schreiberische Richtung eingeschlagen habe, die ich heute verfolge.)

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    So, ich klinke mich auch mal wieder ein. Hab nach meinem Fail vorhin erstmal ein bisschen in “Wuthering Heights” weitergelesen und fühle mich gerade ausreichend inspiriert, um eine viel gefürchtete Szene mit meinem Antagonisten zu schreiben. (Memo an mich selbst: Catherine und Heathcliff sind ein exzellentes Vorbild für Antagonistenpärchen.)

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    Boots of Elvenkind mit einem Bonus auf Schleichen. Ja, ich schreibe einen Dungeons & Dragons-Roman :D

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    Bei mir geht es auch erst jetzt los, nachdem ich vorhin wegen Frust und Inspirationsmangel vorübergehend aussteigen musste. Jetzt ist’s ein bisschen besser, insofern hoffe ich, noch mal ordentlich in die Tasten hauen zu können.

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    Ich verabschiede mich auch für heute. Irgendwie läuft’s bei mir heute überhaupt nicht, deswegen werde ich eine NaNo-Nullrunde in Kauf nehmen und statt zu schreiben ein bisschen über meinem Roman meditieren. Euch noch viel Erfolg!

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    Ich lasse normalerweise Ambient Noise laufen, der zu der aktuellen Szene passt (mach ich meist mit mynoise.net, das hat die beste Auswahl, wie ich finde). Aber da unser Internet schon seit über einer Woche ausgefallen ist und ich nur mit mobilen Daten online bin, geht das leider nicht, deswegen gibt’s stattdessen das “Into The White”-Album von Erdenstern. Auch gut.

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    Oh, das ist gut, ich wollte morgen vormittag ordentlich in die Tasten hauen, ehe ich zur Arbeit muss. Da kann ich die Motivation hier aus dem Forum gut gebrauchen!

    Verfasst in Archiv weiterlesen
  • Naudiz

    Ich müsste eigentlich noch mein NaNo-Tagessoll von 1667 Wörtern schreiben, aber das werde ich vermutlich nicht mehr hinbekommen. Irgendwie komme ich dieses Jahr nicht so ganz aus dem Tee.

    Hallo übrigens. Ich bin die Naudiz und habe seit drei Jahren nicht mehr bei der Schreibnacht mitgemacht. Wurde wirklich höchste Zeit, dass ich mich wieder aufraffe, hier ist es nämlich toll!

    Verfasst in 36. Schreibnacht - 18.11.2016 weiterlesen
  • Naudiz

    Hallo!

    Mein Name ist Naudiz. Im wahren Leben Sabrina, aber darauf reagiere ich kaum - das passiert, wenn man einen Spitznamen so lange mit sich herumschleppt, dass er sogar bei den eigenen Freunden gang und gäbe wird :)

    Ich wohne im schönen Niedersachsen, an den Ufern des Steinhuder Meeres, und erzähle Geschichten, seit ich sprechen kann. Es versteht sich von selbst, dass ich mit dem Aufschreiben anfing, sobald ich wusste, was diese komischen Zeichen in meinen Märchenbüchern bedeuteten. Den Märchen blieb ich auch verbunden - oder eher, ihrer Erweiterung für Leser jenseits der Krabbelgruppe, auch bekannt als Fantasy. :) Später kamen dann noch Science Fiction und Mystery dazu. Meine größten Einflüsse sind George R.R. Martin, R. Scott Bakker und Bernhard Hennen, wobei auch Tamora Pierce, Joe Abercrombie, Neil Gaiman, Andrzej Sapkowski und Richard Schwartz einen Anteil hatten an dem, was ich heute schreibe.

    Schreiben ist für mich, wie so viele hier, ein essentieller Bestandteil meines Lebens. Mein schlimmster Albtraum ist, irgendwann keine Ideen mehr zu haben oder aus irgendwelchen Gründen körperlich nicht mehr in der Lage zu sein, Stift oder Tastatur zu benutzen. Wenn ich nicht gerade vor dem Bildschirm oder dem Notizblock hänge, baue ich Computer zusammen, gehe spazieren, lese natürlich und mache Musik. Nebenher bin ich auch bekennendes Zockerweib, Vollzeit-Geek im Herr der Ringe, Game of Thrones-, Disney- und Dungeons & Dragons-Fandom und selbsternannte Mittelalter- und Nordmänner-Expertin. Ach ja, und jemand, der sehr gerne sehr ausführliche Texte schreibt, wie der ein oder andere vielleicht schon bemerkt hat ;)

    Jetzt bin ich aber still und sehe mich um. Ich freue mich darauf, euch kennen zu lernen!

    Nächtliche, aber deswegen nicht weniger liebe Grüße,
    Naudiz

    Verfasst in Vorstellungsrunde weiterlesen
  • Naudiz

    Öhm, also irgendwie habe ich ganz vergessen, hier reinzugucken :OMG: Dabei habe ich doch sooo fleißig geschrieben, 7300 Wörter, um genau zu sein. Jetzt bin ich aber auch ordentlich durch. Euch letzten Kämpfern wünsche ich aber noch viel Spaß & Erfolg beim Schreiben :)

    Verfasst in 12. Gemeinsame Schreibnacht: 07.06.14 weiterlesen
  • Naudiz

    Ich kann auch endlich mal wieder dabei sein *freu* Sehr passend, wo ich doch endlich herausgefunden habe, was genau mich seit einem Monat so blockiert.

    Verfasst in 12. Gemeinsame Schreibnacht: 07.06.14 weiterlesen
  • Naudiz

    Nebenher laufen lassen? Oder lenkt dich das zu sehr ab? Doofe Situation …

    Verfasst in 11. Gemeinsame Schreibnacht - 10.05.14 weiterlesen
  • Naudiz

    Ich habe über Jahre hinweg mit meiner besten Freundin diverse Fanfictions geschrieben, vorzugsweise Crossover aus verschiedenen Fandoms (Harry Potter, Herr der Ringe, Dungeons & Dragons, W.I.T.C.H., diverse Anime). Irgendwann haben wir damit aufgehört, weil wir unsere eigenen literarischen Wege gehen wollten. Ernsthafte Projekte (wobei ich nicht behaupten will, dass Fanfictions keine ernsthafte Literatur sein können).

    Vor einem Jahr habe ich dann aber unsere originellste Geschichte wieder aus den Katakomben meiner externen Festplatte hervorgekramt und angefangen, sie neu zu schreiben. Es ist eine Fanfiction, die lose auf dem Videospiel _Baldur’s Gate: Dark Alliance _basiert, aber so viele fremde Elemente enthält, dass sie schon fast wieder etwas Eigenständiges ist. Zum Beispiel haben wir biblische Anspielungen und Figuren eingebaut (meine beste Freundin ist Protestantin und hegt eine große Faszination für die Bibel, wenn auch eher im literarischen als im religiösen Sinne). Und ein Portal, das in unsere Welt führt, ganz nach dem ursprünglichen Prinzip der Forgotten Realms, laut dem diese Welt einmal mit unserer verbunden war.

    Nun ja, was soll ich sagen. Ich habe einmal mehr festgestellt, dass richtig gute Fanfictions schreiben eine Kunst ist, die erst gemeistert werden muss. Sprich, ich faile diese ganze FF gerade fürchterlich :'D Mal schauen, ob ich es irgendwann noch mal hinbekomme, sie ordentlich umzuschreiben.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Naudiz

    @‘Lily_Magdalena’ said:

    @Naudiz - das musste ich natürlich sofort auf Youtube suchen! Jetzt laufen gerade die ersten Minuten an…

    Und, was meint die geneigte Hörerin zu diesem schönen Stück? :) Bisher kam es erstaunlich gut in meinem Freundeskreis an, sogar bei den wenigen, die mit dieser Art Musik eigentlich überhaupt nichts anfangen können.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Naudiz

    @‘Jassy’ said:

    bin ich die einzige, die deutsch als muttersprache hat und englisch lesen und schreiben kann und sehr schüchtern beim reden ist?
    aber ihr studiert ja auch alle XD

    Nicht alle. Ich habe ja nicht mal das Abi und bin auch nur auf eine Gesamtschule gegangen. Den größten Teil meiner sprachlichen Fertigkeiten habe ich autodidaktisch gelernt - auch Englisch, da man unsere Lehrerin in die Tonne treten konnte. Die hat uns Wörter als falsch angestrichen, nur weil sie sie nicht kannte und zu faul war, sie nachzuschlagen :schnaub: Wirklich ganz, ganz furchtbar.

    @Lily_Magdalena: Yay, noch jemand, der sich für das Finnische interessiert! Ich habe oft das Gefühl, ich wäre die Einzige mit einer gewissen Leidenschaft für Land und Sprache. Wenn es doch nur nicht so ultra-schwer zu lernen wäre … *seufz*

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Naudiz

    @Meersalz: \Besserwissermodus on: Jedward sind aus Irland, nicht aus England. /Besserwissermodus off

    Foltermuseum klingt sehr interessant, viel Spaß dort!

    Verfasst in 11. Gemeinsame Schreibnacht - 10.05.14 weiterlesen
  • Naudiz

    Schwer zu sagen. Es gibt so einige Romanfiguren, mit denen ich persönlich etwas verbinde oder die mir höchst sympathisch sind. Das Leiden einer langjährigen und anspruchsvollen Buchfresserin ;) Einen ganz klaren Favouriten habe ich also nicht. Deswegen gibt es mal eine kleine Liste von mir (ohne spezifische Reihenfolge).

    • Shadow aus “American Gods” (Neil Gaiman): Genau die Art innerlich zerrissener, angeknackster Mensch, mit denen ich mich am meisten identifizieren kann.
      Selbiges gilt auch für
    • Kimmo Joentaa, den Titelhelden einer Krimi-Reihe von Jan Costin Wagner. Der Verlust seiner geliebten Frau hat ihn zerbrochen, aber er kämpft sich dennoch weiter durchs Leben, anstatt einfach alles hinzuschmeißen - auch wenn ihm Suizid durchaus schon einmal in den Sinn kam.

    Aus dem “Lied von Eis und Feuer” mag ich persönlich Jaime und Brienne am liebsten. Das Zusammenspiel zwischen diesen beiden ist einfach grandios, und ich mag die charakterliche Entwicklung, die Jaime im Laufe der Bücher durchläuft.

    Mehr fallen mir gerade spontan nicht ein. Wie gesagt, ich lese viel und habe dementsprechend einen Haufen Charaktere, die ich sehr mag.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.