• MariellaHeyd

    @flügellos Gerade habe ich noch eine wundervolle E-Mail erhalten :-) Eine meiner Demenzgeschichten ist seit 21 Uhr online und kann kostenlos gelesen werden. (Bis das Printexemplar der Anthologie erscheint und in Hospizen verteilt wird, dauert es noch eine Weile.) Bei Interesse einfach hier klicken: Demenz ist wie ein Kartenspiel

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen
  • MariellaHeyd

    Ich habe zu danken! Es hat wirklich sehr, sehr viel Spaß gemacht, die Fragen zu beantworten und ich bin dankbar, dass ich dabei sein durfte.

    Ich wünsche allen weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Füllen zahlreicher Seiten! Möge die Tinte mit euch sein! :-)

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen
  • MariellaHeyd

    Sehr gerne :-) Ich drücke die Daumen, dass es gelingt!

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen
  • MariellaHeyd

    Niemals :-D Zum einen ist es eine Frage der finanziellen Absicherung. Als Arbeitnehmer habe ich mein Gehalt sicher und bin auch versichert. Zum anderen ist das Schreiben mein Hobby, meine Leidenschaft. Als Vollzeit-Autorin wäre es mit dem Zwang verbunden, meinen Lebensunterhalt damit verdienen zu müssen. Dieser Druck würde mir den Spaß nehmen. Zuletzt muss ich gestehen: Ich liebe meinen Job! Ich habe das große, große Glück einen wirklich tollen Arbeitgeber zu haben und den würde ich nicht missen wollen :-)

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen
  • MariellaHeyd

    Hallo,

    ich finde Easter Eggs toll :-D Dafür kann ich mich in Spielen wie auch in Büchern begeistern. Ein Easter Egg kann das Tüpfelchen auf dem i sein, wenn es richtig platziert wurde. Ich selbst streue ab und an etwas ein, aber ob man das als Easter Egg bezeichnen kann!?

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen
  • MariellaHeyd

    Pseudonyme möchte ich eigentlich nicht verwenden. Ein Teil meiner Autorenpersönlichkeit ist meine Vielfalt. Die kann auch gerne auf meinen Social Medial Plattformen zum Ausdruck gebracht werden. Natürlich riskiere ich dadurch bspw. Romantasy-Leser abzuschrecken, wenn plötzlich eine Geschichte über Demenz dazwischen rutscht, aber das muss ich verkraften können, wenn meine Autorenmarke auch die Vielfalt widerspiegeln soll. Außerdem bedeuten Pseudonyme auch mehrere Social Media Accounts pflegen zu müssen und das erfordert sehr viel Zeit, die ich leider nicht habe :-)

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen
  • MariellaHeyd

    Ich verfolge Annika Bühnemann :-D Ernsthaft, ich kann sie nur wärmstens empfehlen. Auf ihrem Blog vom-schreiben-leben.de gibt sie absolut wertvolle Tipps. Ich selbst nutze überwiegend Facebook. Zu meinem Standard-Repertoire zähle ich

    • Ankündigung Cover-Release
    • Cover-Release (eventuell auch erst einmal verpixelt, um neugierig zu machen)
    • Klappentext-Release
    • Titel-Release
    • Zitate aus dem Roman
    • Leseprobe
    • Textschnipsel
    • Erster Satz
    • Kapitelüberschriften
    • Playlist
    • Pinterest Bildersammlung
    • Charaktervorstellung
    • Hintergrundinfos zum Buch
    • Mehr oder weniger schöne Fotos vom Buch :-)
      Außerdem nutze ich gerne die Werbeanzeigen, vor allem bei Rabattaktionen.

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen
  • MariellaHeyd

    Hallo,

    pauschal kann ich das leider nicht beantworten. In der Regel schreibe ich an den Wochenenden in den frühen Morgenstunden und wenn es meine Zeit erlaubt, auch den ganzen Tag bis in die Nacht hinein :-) Da ist zwischen 1.000 und 10.000 Wörtern alles möglich. Manchmal muss man einfach akzeptieren, dass es nicht mehr Wörter werden, das ist dann auch okay. Unter der Woche komme ich leider kaum bis gar nicht zum Schreiben, weil ich Vollzeit arbeite, aber dafür nutze ich die letzte Stunde vor dem Schlafengehen zum Lesen :-)

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen
  • MariellaHeyd

    Hallo,

    ich schreibe in dem Genre, weil ich es auch gerne lese :-) So einfach ist das. Die Reaktionen aus meinem Umfeld waren und sind bisher ausnahmslos positiv. Ich glaube, auch negative Reaktionen würden mich nicht abschrecken. Kritiker gibt es im Leben immer. Letztendlich muss man unabhängig von der Meinung anderer hinter dem stehen, was man tut und liebt :-) Das ist vielleicht leichter gesagt als getan, aber auch ich habe im Leben schon oft die volle Breitseite gespürt und bin dennoch meinen Weg gegangen, was ich nie bereut habe.
    Und letztendlich hast du ein Buch geschrieben. EIN BUCH! Das sollen die Kritiker doch erst einmal nachmachen ;-)

    Verfasst in Fragestunde mit Mariella Heyd. weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.