• LMTL

    @Hollarius
    Danke dir! - Und kein Ding, deswegen hatte ich ja dazugeschrieben, dass ich mir mit der Bezeichnung unsicher bin. Jetzt weiß ich Bescheid. :sunflower:

    Was ich bei “Kolonialisationssituation” verbrochen habe, weiß ich auch nicht. Ich glaub, meine Gehirn konnte sich zwischen “Kolonisations-” und “Kolonialsituation” … oder “Kolonisierungssituation”? … nicht enscheiden. Klingt alles irgendwie unschön. xD Aber ich glaub, man weiß, was gemeint ist. :grin:

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • LMTL

    Danke dir, damit kann ich was anfangen :grin:

    Spontan fallen mir da die Autoren ein, die sich grundsätzlich mit der Gesellschaft analytisch auseinandersetzen. Meine Genres sind leider eintönig und begrenzt :grimacing: aber ans Herz legen kann ich die trotzdem Andreas Eschbach und Marc-Uwe Kling, bei Letzterem konkret “Quality Land”. Beide schreiben meiner Ansicht nach grundsätzlich mit einem analytischen Ansatz, d.h. du wirst bewusst auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam gemacht - Ungleichheit spielt dadurch automatisch eine Rolle.

    Jetzt zu konkreten Beispielen, die ich dir zumindest aus den Genres aufzählen kann, in denen ich hauptsächlich unterwegs bin (das wäre YA / NA / Romance / Fantasy):

    • “Purple Rain” von Sylvie Grohne. Dort sind Menschen “Sklavenarbeiter” für die herrschende Rasse der Vampire. Im Zentrum steht die Beziehung zwischen einem Menschen und einem Vampir. Analytische Umsetzung ist aber in meinen Augen eher meh. Als Strandlektüre aber durchaus nett. (Muss dazu sagen: hab’s nicht ausgeselen, also vllt. tue ich dem Buch hier auch Unrecht. :simple_smile: )
    • “Spiel der Macht” von Marie Rutkoski ist grundsätzlich, aber gerade auch für dein Thema ein schönes Buch. In einer fiktiven Welt wird ein Beispiel aufgebaut für eine Eroberungs- oder Kolonialisationssituation: also Land A ist stark militärisch orientiert, expandiert, nimmt Land B ein, unterjocht und versklavt die Bevölkerung. Gezeigt wird das am Beispiel der Tochter des Militäroberhaupts von Land A, die sich in einen versklavten Adligen (?) aus Land B verliebt und umgekehrt. Dabei ist die Lovestory eher dezent und die Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen / politischen Situation sehr gut und verständlich dargestellt. Ich hab das Buch sehr gemocht und würde es auch unabhängig davon empfehlen.
    • In “Someone New” von Laura Kneidl geht es um die Beziehung einer Tochter aus gesellschaftlich angesehener Familie und (Achtung, Spoiler) einem Transgender bzw. einem Mann, der als Mädchen geboren wurde (ich hoffe, ich hab das jetzt politisch korrekt ausgedrückt :grimacing: ). Ich hab leider nur die gekürzte Lesung zur Verfügung gehabt und fand es am Ende ein bisschen schade, dass doch nicht genug auf das Thema eingegangen wurde - liegt aber vllt. auch an der Produktion. Grundsätzilch aber ein interessantes (und mutiges) Buch einer renommierten Autorin.
    • In Samantha Youngs “Fight or Flight” (Deutscher Titel, den ich … einfach nur traurig finde “Boston Nights - Wahres Verlangen”) geht es um eine ehemalige Rocksängerin, die mit einer Teenieband sehr erfolgreich war, allerdings dem Druck der Medien nicht standhalten konnte und deswegen freiwillig für einige Monate als Obdachlose lebt - und von da aus dann der zaghafte Weg zurück in die Musikindustrie. Unterwegs gibt es durchaus eine NA-Lovestory, aber das Buch deswegen mit diesem Titel zu belegen … na ja, w/e. Der Plot klingt etwas platt, aber ich persönlich mag Samantha Young als Autorin und man merkt, dass sie sich durchaus Gedanken darum gemacht hat, was das Leben als Obdachlose bedeutet - und der Gegensatz zwischen “Leben auf der Straße” und “Rockstar” ist natürlich krass und wird auch deutlich aufgezeigt.
    • Sowohl in “Finde mich. Jetzt” von Kathinka Engel als auch in “A Pound of Flesh” (gleicher Titel im Deutschen :pray: danke wer-auch-immer-das-war) von Sophie Jackson geht es um die Beziehung einer, äh “Frau von nebenan” mit einem ehemaligen Gefängnisinsassen (die nach eigener Aussage in beiden Fällen unschuldig verurteilt wurden). Ich persönlich finde “A Pound of Flesh” die bessere Umsetzung, gerade im Hinblick auf das Thema Ungleichheit (spielt eine sehr große Rolle und die Darstellung der Gefängnissituation ist durchaus realistisch), allerdings ist es genremäßig stark NA. Kommt immer drauf an, ob das den eigenen Geschmack trifft oder nicht. Aber gutes Buch. (Übrigens beides Reihen. Aus irgendeinem Grund lese ich immer nur Band 1 xD Aber es gäbe da noch Potenzial, wenn dir was gefällt.)
    • In Holly Blacks Fantasy-Reihe “The Folk of the Air”, angefangen mit Band 1 “The Cruel Prince” (Deutsch: “Elfenkronenreihe”), gibt es eine Art Elfen-Parallelwelt. (Heißen die im Deutschen echt Elfen? Ich hätte das jetzt mit Fee übersetzt, aber w/e.) Elfen sind Menschen in (fast) jeder Hinsicht überlegen, physisch, magisch, etc. Die Protagonistin ist auch hier ein Mensch, die dort hineinstolpert und aufwächst. Der “Antagonist” in Band 1 und gleichzeitg Love Interest (irgendwie jedenfalls) ist allerdings ein Elf. Ich will jetzt nicht zu viel spoilern oder rumlabern - es ist einfach ein außergewöhnliches, spannendes Buch mit einem krassen Gegensatz. Nix für schwache Nerven. (Gilt das noch als YA? Wär irgendwie krass. :o )

    Oh, und dann wären da natürlich noch die Klassiker wie “Tribute von Panem” und Co. Aber ich denke, die kennst du :grin:

    Für den Fall, dass du grundsätzlich keine Schnulzen liest, ist dieser Post jetzt zu 90% uninteressant xD Aber vielleicht hab ich ja irgendjemandes SuB gefüttert. Viel Spaß damit :sunflower:

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • LMTL

    @Sabrina-S
    Bist du mit “V is for Virgin” durch? Ich hab es angefangen, aber so ca. nach … ich weiß nicht, der Hälfte vielleicht?, Ist mir die Ideologie der Prota so auf den Keks gegangen, dass ich aufhören musste… Wird das irgendwann besser?
    Das Problem ist, dass mir schon bei Orams “Cinder & Ella” aufgefallen ist, dass die Autorin meiner Meinung nach ziemlich naiv schreibt. Nur war es da noch okay, weil ich dachte: Debüt und so, das wird besser. Aber ich schätze, im Endeffekt ist die Autorin doch nicht mein Fall…

    Und hat dir “Truly” gefallen? Das wäre mein erstes Buch von Ava Reed und ich hab mich sehr gefreut, als es in meiner Audiothek aufgetaucht ist - aber jetzt hab ich Sorge, dass meine Erwartungen zu hoch sind xD

    Angefangen habe ich “Kingdom of Olives and Ash” für die Tage, an denen ich es ertrage. (Ist keine leichte Kost…) Und für alle anderen Tage, an denen ich platte Gehirn-aus-Literatur brauche (was gerade leider häufiger der Fall ist) meine Liste mit Karin Lindberg und diverser NA-Suspense vollgestopft.

    Verfasst in Schreibnacht Buchclub weiterlesen
  • LMTL

    @Moe Danke dir! Kennst du das Buch?

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • LMTL

    “A Very Large Expanse of Sea” von Tahereh Mafi
    Ich hab keine Ahnung, ob es das Buch auch auf deutsch gibt :see_no_evil: aber ich würde mir sehr wünschen, dass 90% der Bevölkerung es lesen würden. :D

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.