• KatrinIls

    Diese Gedanken mach ich mir auch oft genug. Das gute als Selfpublisherin: Zumindest Tippfehler lassen sich beim ebook schnell beheben.
    Aber was das bessere Ablaufen von Szenen, doofe Sätze, verpasste Chancen angeht - daraus kann man nur lernen.

    Ich denke, das Loslassen, also einen Text tatsächlich zu veröffentlichen statt ihn zu Tode zu polieren (vor allem beim ersten Text) ist ein wichtiger Schritt und einer, mit dem ich kämpfe. Ich würde halt gerne noch einmal bearbeiten und noch eine Beta-Runde haben und und und

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • KatrinIls

    Mein Ziel ist erreicht, ich leg mich jetzt ins Bett. Euch allen noch viel Spaß und Erfolg!

    Verfasst in 24. Schreibnacht - 07.08.2015 weiterlesen
  • KatrinIls

    Ich mach in der Runde hoffentlich noch meine 4000 voll und dann werf ich mich ins Bett.

    Verfasst in 24. Schreibnacht - 07.08.2015 weiterlesen
  • KatrinIls

    @Ainu Kopf hoch, das wird schon!

    Ich hab noch massig Schokolade, trinken tu ich allerdings Kamillentee. Diese Etappe schreib ich “im Finsteren” - meine Wohnung muss dringend abkühlen und ich hab keine Lust auf einen Gelsen-Kampf.

    Verfasst in 24. Schreibnacht - 07.08.2015 weiterlesen
  • KatrinIls

    Ich nehm für die erste Etappe noch kein Wortziel vor, weil ich noch etwas plotten muss, bevor es weitergehen kann.
    Ich schreib an dem zweiten Band von Unstern, der Novellen-Serie, an der ich gerade sitze.

    Verfasst in 24. Schreibnacht - 07.08.2015 weiterlesen
  • KatrinIls

    Mir hilft in so einem Fall erst einmal aufstehen, weg vom PC und Wäsche bügeln oder ähnliches. Oft löst sich dann der Knoten.
    Ansonsten ist das bei mir ein Zeichen dafür:
    a. Das ich zu wenig Ahnung hab, wie es nach der Szene weitergehen soll
    b. Das die Szene nicht (mehr) in die Geschichte passt
    c. Das es für die Figuren völlig OOC ist, das zu tun, wozu ich sie zwingen will

    Dann lass ich es etwas liegen, geh noch mal zurück zur Idee oder - auch das hilft manchmal - frag die Figuren was sie tun wollen, wo das Problem ist.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • KatrinIls

    @Wattebausch Ich schließe mich Jen an, ich glaub auch, du machst dir viel zu viele Gedanken. Komplizier die Sache nicht, schreib einfach los.

    Du wirst auch während dem Schreiben draufkommen, wieviel du Plotten musst/möchtest, damit du flüssig durchschreiben kannst. Mir kommen während dem Schreiben immer die besseren Ideen, du kannst den Plot immer noch drehen.

    Und beim nächsten Buch gehst du dann schon anders an die Sache ran und bei dem danach noch besser. Man lernt ja viel während dem Schreiben, von Dialog über “Info-Dump”-Vermeidung.

    Also: Schreib das Ding fertig! Alles an Chaos und Erklärungen kannst du bereinigen, wenn du erst einmal deine Rohfassung fertig hast. Ich weiß jetzt nicht mehr, wer das gesagt hat, aber eines meiner Lieblingszitate ist: You can’t edit a blank page.

    Also: Schreiben. Und dir dann den Kopf über Chaos zerbrechen.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • KatrinIls

    Ich bin gerne Beta-Leserin :)

    Aber ich würde dir vorschlagen, erst einmal in Ruhe deine Rohfassung zu schreiben. Schau, wohin dich die Reise führt und hol dir dann deine Beta-Leser.

    Meine Erfahrung ist einfach, dass zu viel fremder Input zu früh oft kontraproduktiv sein kann. Es braucht, bis man seine Welt und Charaktere so richtig kennt: Gib dir die Zeit. Wenn du dich ganz verloren fühlst, lass die Geschichte etwas liegen, manchmal muss es einfach noch “marinieren” bevor es wirklich losgehen kann.

    Verfasst in Von Autoren für Autoren - Archiv weiterlesen
  • KatrinIls

    #27 Sowie das Buch beim Lektor ist, fällt dir ein, wie du es tausend Mal besser machen könntest.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • KatrinIls

    Dieses Mal bin ich dabei! Ich freu mich sehr auf meine erste Schreibnacht! <3

    Verfasst in 24. Schreibnacht - 07.08.2015 weiterlesen
  • KatrinIls

    Kommt auf die Charas an. Bei ein paar Geschichten war ich - im positiven Sinn - mit ihnen fertig, bei anderen ist der Funke übergesprungen und es tat mir leid, dass die gemeinsame Zeit zu Ende war (vorerst).

    Und bei ein paar Charas hat es mir richtig leid getan, sie zu töten - hätt gerne noch mehr mit ihnen gemacht. Aber was sein muss, muss sein.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • KatrinIls

    Du brauchst auf jeden Fall einen Charakter, der Fragen über die Welt stellt. Wie sollen deine Leser sonst verstehen, warum was passiert? Leser wollen nicht selber denken! Also fang ganz viele Dialoge an mit:
    “Du kennst doch…”
    "Du weißt doch, dass…"
    Wenn dein Fragensteller dann auch noch von unten durch die Wimpern schaut und mit den Haaren spielt, kommt er er auch voll süß rüber und gar nicht dämlich oder nervig.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • KatrinIls

    Das Problem mit dem 100 neue Ideen anfangen und dann irgendwann aufhören, weil die neue vieeeel lustiger ist (und mir vor der Überarbeitung gegraust hat), hatte ich auch.

    Es gab hier ja schon lauter tolle Tipps, zu prüfen, wie viel die Idee hergibt ist sehr wichtig!

    Was mir geholfen hat, endlich meine Sachen zu Ende zu schreiben, war zu begreifen, dass ich an einer Rohfassung sitze.

    Und jede Rohfassung ist schei*e. Mach dir keine Sorgen, wenn du die Szenen nicht so auf Papier/Bildschirm bekommst, wie du sie im Kopf hast. Schreib einfach drauf los, probier Sachen aus, bring Charaktere um und schreib mit anderen weiter - du kannst alles später umwerfen, neu schreiben, auf Hochglanz polieren.

    Noch ein Tipp: Wenn dir mitten im Schreiben eine Idee kommt, die super ist, aber bei der du die früheren Kapitel umschreiben müsstest: Fang nicht von vorne an! Mach dir eine Notiz und dann schreibe so weiter, als hättest du die Kapitel anders geschrieben.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • KatrinIls

    Mir gefällt dieses Cover auch besser. Spontan hab ich an die Cover von Marah Woolf denken müssen (Ich hab ihre Bücher (und deine ;) ) noch nicht gelesen, weiß also nicht, inwiefern eure Themen sich überschneiden).

    Das Cover strahlt für mich jetzt nicht mehr Erotik aus, ich würde mir aber erwarten, dass eine Liebesbeziehung in dem Buch eine Rolle spielt. Romantasy sozusagen ;)

    Verfasst in Von Autoren für Autoren - Archiv weiterlesen
  • KatrinIls

    @Night-Wolf Schön, dass du es geschafft hast :)

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • KatrinIls

    Ich weiß nicht, ob dir das bei der Überwindung hilft, aber halte dir vor Augen, warum du die Szene schreibst, wofür du sie brauchst und wie viel besser deine Geschichte wird, weil du nicht davor zurückgescheut bist, sondern es durchgezogen hast.

    (Liebesszenen schreiben find ich auch ganz furchtbar, Sexszenen sind am schlimmsten >.<)

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • KatrinIls

    Mit Cover (sehr cool!) denk ich auch an Erotik. Ohne Cover denk ich bei Blütezeit an (gehobene) Belletristik, aber der Untertitel rückt das ganze für mich dann deutlich in den Fantasy-Bereich.

    Verfasst in Von Autoren für Autoren - Archiv weiterlesen
  • KatrinIls

    @Darque Darque Aber die Qualität ist halt auch oft dementsprechend ;)

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.