• Kaja

    Genau das habe ich mir heute auch überlegt. Gefühlt jedes Buch hat eine ach so dramatische Lovestory, die irgendwie gleich ist. Und das nervt mich.
    Deswegen: Nein, ein Loveinterest des Hauptcharakters ist keine Pflicht. Ich hätte gerne mehr Romane ohne. Ich habe auch wunderbare Geschichten gelesen, wo es “nur” um Freundschaft ging.
    Allerdings glaube ich, dass viele Jugendromane das einbeziehen, weil viele davon ausgehen, dass Liebe das Thema ist, das Jugendliche - besonders Mädchen interessieren. Dass es immer das selbe ist, zwei Leute lernen sich kennen, erste große Liebe, blabla, Drama, blabla, große Versöhnung und dann Hochzeit, interessiert dann keinen.
    Wie ich gerade sehe hat sich @NelaNequin schon mit diesem Gedanken befasst, deswegen lasse ich das an der Stelle mal sein und kann dem vorangegangenen Post nur zustimmen…

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Kaja

    Ich würde “Winter wonderland” singen und einen Schneemann bauen. Und dann würde ich ihm Leben einhauchen und gemeinsam die anderen Leute ärgern.
    Später würden wir einen Schneeskulpturenwettbewerb veranstalten und selber mitmachen. Dabei sieht eine Skulptur besser aus, als die andere, sodass die Jury sich gar nicht entscheiden kann und einfach alle zum Gewinner kürt. Zum Schluss würden alle Teilnehmer Tee trinken und Kekse essen, bis wir uns irgendwann wieder auf den Weg nach Hause machen müssen…

    Verfasst in Bonuslevel weiterlesen
  • Kaja

    456 Wörter. Damit habe ich ja fast im Alleingang jemanden gerettet…

    Verfasst in Schreibabenteuer weiterlesen
  • Kaja

    220 vorzeitig abgegebene Wörter…

    Verfasst in Schreibabenteuer weiterlesen
  • Kaja

    104 Wörter. Ich weiß nicht, wie ich weiterschreiben soll, darum so wenig

    Verfasst in Schreibabenteuer weiterlesen
  • Kaja

    Der erste Satz steht meistens ziemlich schnell bei mir. Manchmal fange ich einfach an, aber oft laufen mir auch im Alltagsgeschehen Sätze über den Weg und stelle dann irgendwann fest, dass man damit eine Geschichte anfangen könnte.
    Manchmal brauche ich zwei Anläufe, aber der erste Satz, der dann auf dem Papier steht, bleibt eigentlich auch der erste Satz.

    Aber generell mache ich mir wenig Gedanken über den ersten Satz. Vielleicht bin ich mir zwar der Wichtigkeit bewusst, aber nehme sie irgendwie nicht wahr. Verständlich, was ich damit sagen will?

    Aber hier mein erster Satz meines aktuellen Projektes:
    “Klassischer Weise laufen sich die bis dahin noch fremden Protagonisten direkt am Anfang der Geschichte über den Weg, gerne auch über den Haufen.” Finde ich eigentlich ganz gelungen

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Kaja

    Teilweise spielen die auf der selben Welt und teilweise laufen die sich auch über den Weg, aber manchmal halt auch nicht…

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.