• Jana Oltersdorff

    Bourbon Kid!

    Protoganist der Reihe von Anonymous, beginnend mit “Das Buch ohne Namen”.

    So ein richtiger Antiheld. Wortkarg, geht über Leichen, macht undurchsichtige Aktionen, die am Ende alle Sinn ergeben, kämpft, schießt (und trifft immer) und liebt. Und er mag Bourbon. Nur wenn man ihm gepanschten Bourbon einschenkt, sollte man besser in Deckung gehen, denn das weckt das Monster in ihm. Ich liebe den Bourbon Kid!

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Ich würde mich bei so einer Szene wohl einfach fragen: Funktioniert die Geschichte auch ohne diese Szene oder würden die potenziellen Leser das Gefühl haben, dass da etwas fehlt? Je nach Antwort löschen oder drin lassen.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Ja, jede Menge. Wer mich gut kennt, wird diese Spuren auch entdecken.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Ich habe einen Account im Forum der Autorenwelt, den ich aber schwer vernachlässige. Ich glaube, besonders aktiv geht es dort insgesamt nicht zu.

    Ansonsten treibe ich mich forentechnisch nur bei Phantastik-Literatur.de herum, da aber beinahe täglich. Das ist der Nachfolger des Horror-Forums. Der neue Name soll zeigen, dass man sich thematisch offener sieht, dennoch überwiegen die dunklen Spielarten der Phantastik. Was ich an dem Forum mag, ist die hohe Dichte aktiver Autor*innen, die ich selbst gerne lese. Das ist ein bisschen wie der BuCon online. Es wird viel gepostet, diskutiert, auch mal härter, aber stets respektvoll. Für Autoren gibt es einen eigenen Forenbereich, der Schwerpunkt liegt aber nicht auf dem Schreiben.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    Herzlichen Glückwunsch, @Amaineko! Ich hab leider ne Absage erhalten. Nach dem ersten Frust darüber tritt jetzt Plan B in Kraft: Meine Story wird Teil meiner eigenen dritten Kurzgeschichtensammlung.

    Verfasst in Verlagsausschreibungen weiterlesen
  • Jana Oltersdorff

    In dem Konzept für eine größere Geschichte, an dem ich derzeit immer mal herumwerke, hat mein Antagonist noch nicht einmal ein Geschlecht. Aber ich weiß schon, dass diese Figur einen handfesten Knacks in der Birne hat - er/sie betrachtet sich selbst als Gott, weil er/sie etwas kann, das ihm/ihr Macht über andere Menschen verleiht. Die Protagonistin kann dasselbe, setzt es aber anders ein. Daraus werde ich dann der Antagonistenfigur irgendwie einen Strick drehen. Ähm ja.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.