• J
    Jürgen Eglseer

    Zwischen “Verlag gefunden” und “Buch liegt vor mir auf dem Tisch” kann tatsächlich etlich Zeit vergehen.

    1. Manuskript wird angenommen
    2. Vertrag wird geschlossen
    3. Buch wird in das Verlagsprogramm eingetaktet (kann auch mal schnell 12 Monate in der Zukunft liegen)
    4. Lektorat 1
    5. Autor überarbeitet Lektorat
    6. Lektorat 2 - Kontrolle, ob alles passt
    7. Korrektorat
    8. Autor bekommt Manuskript zur Endkontrolle
    9. Buchsatz
    10. Cover/Umschlagerstellung
    11. Buchdruck
    12. Auslieferung und Einbuchen in die jeweiligen Shops und Großhändler
    13. Buch liegt vor mir auf dem Tisch.

    Verfasst in Fragestunde mit Jürgen Eglseer weiterlesen
  • J
    Jürgen Eglseer

    Wolfgang Hohlbein ist ein, hm, sagen wir mal vielschichtiger Charakter. Es gab ja diese Serie auf RTL (?) - da war natürlich einiges gescriptet. Insofern kann man das nicht komplett auf die Realität umsetzen. Über Hohlbeins Geschichten kann man dieser oder jener Meinung sein - auf alle Fälle ist dieser Mann ein wahnsinniger Arbeiter, der in unglaublicher Geschwindigkeit aus dem Nichts Geschichten entwirft. Da gibt es ja diese Anekdote, wo er bei einem Con oder etwas ähnlichem aus wenigen, vom Publikum in den Raum geworfenen Sätzen eine Geschichte innerhalb kürzester Zeit geschrieben hat. Übrigens schreibt Hohlbein alle Manuskripte per Hand … (ein Beispielfoto haben wir als Titelbild für das Hohlbein.PHANTAST-Sonderheft genommen).
    Schriftstellergrößen - was sind Schriftstellergrößen? Menschen wie Markus Heitz, Wolfgang Hohlbein, Perplies, Thiemeyer oder andere deutsche Autoren sind Menschen die du und ich, die irgendwie versuchen, vom Schreiben zu leben… Abgehoben zu sein kann sich glaub ich niemand leisten.

    Verfasst in Fragestunde mit Jürgen Eglseer weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.