• in_pieces

    @Cassiopeia Danke für´s Moderieren und Unterstützen!

    Gute Nacht an alle und viel Erfolg (und vor allem Freude) weiterhin bei euren Projekten :)

    Verfasst in Abenteuer Archiv weiterlesen
  • in_pieces

    Tut mir Leid, das war bei mir auch schon mal mehr heute…
    401 Wörter

    Verfasst in Abenteuer Archiv weiterlesen
  • in_pieces

    Zunächst einmal vielen Dank für die Frage an @IrmgardRambo. Und ja, Sie haben Recht- es gibt eine Menge Bücher, die sich allein oder hauptsächlich mit einem Liebespaar beschäftigen. Aber abgesehen davon, dass ohnehin jede Liebesgeschichte eine eigene, ganz besondere ist, unterscheidet sich meine Geschichte vor allem dadurch von den meisten anderen, dass ihr der körperliche Reiz, die körperliche Anziehung zwischen den Liebenden fehlt. Und dadurch, dass die Liebenden nicht zwei verschiedenen Geschlechtern angehören. Denn auch solche Geschichten sind längst Realität und verdienen es, erzählt zu werden.

    Verfasst in 53. Schreibnacht weiterlesen
  • in_pieces

    Ich hoffe, @Liam-Rain, du bist mir nicht böse, wenn ich dein “Tell” jetzt nicht auf die vorangegangene Geschichte beziehe… Falls ihr meine Variante nicht akzeptiert, ist das völlig in Ordnung! Seht sie erst mal als Vorschlag :)

    Show: Heute sollte es endlich so weit sein. Es war Patriks 20. Geburtstag und das 5- jährige Jubiläum ihres gemeinsamen Lebens. Langsam öffnete er das Holztor, um das sonst unvermeidbare ohrenbetäubende Quietschen zu vermeiden, das die Metallscharniere verursachten. Lisa bemerkte seine Anwesenheit, hob elegant ihren Kopf und schaute erwartungsvoll in seine Richtung. So standen sie beide einen Moment da und sahen einander einfach nur an. Dann ging Patrik weiter auf Lisa zu, die vorsichtig auch einen Schritt in seine Richtung andeutete. Als er schließlich direkt vor ihr stand, strich er ihr mit seiner Hand vorsichtig über den Kopf. Sie ließ ihn gewähren, entzog sich der Berührung nicht- zum ersten Mal seit langem, wenn nicht zum ersten Mal überhaupt. Dann nahm er vorsichtig seinen Rucksack vom Rücken, öffnete ihn und holte sein Geschenk heraus. Anders als sonst in solchen Momenten schreckte Lisa nicht zurück, sondern blieb ganz nah vor Patrik stehen. `Heute ist wirklich ein besonderer Tag´, dachte Patrik, als er sich seitlich neben seine mit dem heutigen Tag 6- jährige Pferdestute Lisa stellte, die er in den vergangenen Monaten selbst trainiert hatte, und diese sich bereitwillig das Halfter anlegen ließ. Als Belohnung, wie jeden Tag, erhielt sie Möhrenstückchen. Dann führte er Lisa am Strick erst einmal zwei Runden um die Weide, damit sie sich an das Gefühl gewöhnen konnte, dass Riemen um ihren Kopf gebunden waren.

    ***Tell: Sie kaufen sich ein schwarzes Auto.**ivschrift

    Verfasst in Forenspiele weiterlesen
  • in_pieces

    Die Schreibnacht hat zwar wieder großen Spaß gemacht- nur bin ich diesmal gar nicht mit dem Projekt vorangekommen, das ich geplant hatte (dafür mit anderen, die viel zu lange auf Eis lagen). Leider hat genau dieses eine Projekt eine Deadline…:see_no_evil:
    Daher gehe ich jetzt besser schlafen, damit ich morgen klar genug denken kann, um voranzukommen :)
    Euch noch viel Erfolg und Spaß für den Rest der Nacht, die Kreativität hier ist wirklich sehr motivierend, toll und ansteckend! Vielen Dank an euch alle, es ist eine Ehre, dabei sein zu dürfen <3
    Freue mich schon aufs nächste Mal,
    LG und Gute Nacht!

    Verfasst in 39. Schreibnacht - 18.02.2017 weiterlesen
  • in_pieces

    Sie fragte sich, ob sie einander wohl wiedererkennen würden. Nicht im physischen Sinne – immerhin hatten sie sporadisch geskypt und waren auf Facebook befreundet- aber zwischenmenschlich. Als Kinder waren sie einander näher gewesen als die meisten anderen Geschwisterpaare in ihrer Umgebung. Bis zu dem Tag, an dem sie alle Zelte in der große Stadt, die ihr zu Hause gewesen war, abbrach und 10.000 km weit weg zog, um ihren Traum zu leben. Damals hatte er ihr das sehr übel genommen, und sie konnte nicht einschätzen, wie viel ihres Überschwanges, den sie ob ihres Wiedersehens mit ihrem kleinen Bruder spürte, ebendieser kleine Bruder ertragen konnte- und wollte. Sie schüttelte den Kopf, um die negativen Gedanken loszuwerden und sah aus dem Flugzeugfenster hinunter auf die kleinen Häuser der Vororte der großen Stadt. Und als sie die kribbelnde Vorfreude spürte, und die Erinnerungen an die Familie sie unwillkürlich zum Lächeln brachten, wusste sie, dass sie dieses Wiedersehen feiern wollte- ob er nun ihrem Wiedersehen ebenso entgegenfieberte wie sie oder nicht, sie würde ihm zeigen, dass sie auch nach all dieser Zeit noch die „Roter- siblings“ waren, die gegen den Rest der Welt bestehen konnten. Immer vorne mit dabei und unzertrennlich, das waren sie gewesen. Und irgendwie war sie all die Jahre später immer noch sicher, dass diese Verbundenheit für immer bleiben würde.

    Tell: Und wieder war sie allein in ihrer Welt.

    Verfasst in Forenspiele weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.