• eule

    Hier noch die Auskunft des Verlags per Mail zum Thema “Rechte am Text”, die ich auf Anfrage erhielt:

    “Sie, als Autorin, übertragen dem Art Skript Phantastik Verlag für die Dauer einer gewissen Zeit (meist 3-5 Jahre), das exklusive Recht für die Print- und eBook-Verwaltung. Nach dieser Zeit können Sie mit dem Text verfahren, wie Sie möchten.”

    Verfasst in Verlagsausschreibungen weiterlesen
  • eule

    Ich würde auch sagen, es gibt keine Geschichte ohne Werte. Zu glauben, man könnte neutral sein, halte ich für eine Illusion. Oft heißt “neutral” sein nur, den Status Quo zu vertreten, denn der erscheint einem als normal und muss sich nicht rechtfertigen.

    Wichtig ist selbstverständlich, dass es keine einfachen Antworten gibt. In der Hinsicht hat man es sich aber auch schon ohne große Skrupel leichter gemacht: die Hexe war böse und wurde in den Ofen gestoßen, basta. Insofern habe ich keine Scheu, Werte zu vertreten, denn es kann eigentlich nur vielschichtiger und differenzierter werden als es schon war … :)

    Ich finde es extrem schade und seltsam, dass es so viele Geschichten mit straffen Machtverhältnissen (König) und großer Armut gibt und das wird einfach so selbstverständlich hingenommen. Es ist plausibel, dass es einen ultimativ bösen Sauron gibt und dass der vernichtet wird, aber die Monarchie zu stürzen oder wenigstens zu kritisieren, das kommt niemandem in den Sinn… Man könnte sagen, es gibt einen Tolkienschen Status Quo, der in der Fantasy für normal gehalten wird, bestehend aus Monarchie, Patriarchat, unveränderlichem Bösen und so weiter.
    Ich werde im Winter eine Lektürephase einlegen und mich mit verschiedenen Zeiten, Gesellschaftsformen und deren Voraussetzungen auseinandersetzen. Daraus werden sicher sehr viele verschiedene Glaubenssätze, Werte und “Normalitäten” sprechen. Ich bin schon gespannt auf diesen verwirrenden Vielklang.

    Edit:
    Wahrscheinlich gilt bei Werten fast noch mehr das alte Motto: “Show, don’t tell” :)

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.