• CWoehli

    2018 ist meine Homepage online gestellt worden.

    Hier schreibe ich Rezensionen (hauptsächlich Perry Rhodan & Co), aber auch
    über Autoren im Selfpublisher-Bereich, die ich über Twitter kennen lernen durfte.

    Die Rezensionen sind Gene übergreifend.

    Wobei ich im Augenblick mehr lese, als dass ich Rezensionen verfasse. :angel:

    Dazu kommen noch so ein paar Gedanken von mir, Berichte über Serien, die ich sehe und
    meine Geschichten, Gedichte etc, die ich auf der Seite veröffentliche.

    Im Download Bereich findet man mein Geschreibsel auch im epub Format (aber von mir erstellt. Also sehr einfach gehalten).

    Schaut doch einfach mal vorbei.

    Ich würde mich freuen.

    Meine Welten

    Verfasst in Schreibnacht-Blogs weiterlesen
  • CWoehli

    Eins ist mir aber hier klar geworden: Ich reiße den Altersdurchschnitt aber so etwas von nach oben. :stuck_out_tongue_winking_eye:

    Verfasst in Vorstellungsrunde weiterlesen
  • CWoehli

    @kald Vielen Dank. Vielleicht komme ich mal darauf zurück.

    Achso. Nicht wundern, wenn ich hier vielleicht noch was Falsch mache. Jede Forensoftware ist irgendwie anders. Ich habe aus versehen schon positive Bewertungen zurück genommen, weil ich falsch geklickt habe. Dann sofort wieder positiv bewertet. :monkey:

    Verfasst in Vorstellungsrunde weiterlesen
  • CWoehli

    @williwu

    Für mich sind explizite Sexszenen ganz einfach: Alles was an einen Hardcoreporno erinnert. :wink:

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • CWoehli

    @kald sagte in Erzählungen mit Botschaft - was haltet Ihr davon?:

    Gerade bei “gegen Krieg” fällt mir spontan kein gutes Beispiel ein. Meistens ist es doch so, dass die “Bösen” warum auch immer unbedingt krieg führen wollen und die Guten nicht… aber dann wird der Konflikt trotzdem in einer epischen Schlacht gelöst, weil sich das besser liest/anschauen lässt als Friedensverhandlungen die sich über Monate ziehen.

    Schau mal: Das war meine Lösung zu dem Thema:

    Steingeschichte - Gegen den Krieg

    Kinderfüße treten mich;

    Kicken den Ball weg.

    Kinderlachen dringt zu mir.

    Ich liebe Kinder.

    Stiefel, harte Stiefel, treten mich.

    Im Gleichschritt.

    „Hurra, wir ziehen in den Krieg!“ dringt an mein Ohr.

    Der Feind denkt bestimmt gerade genauso.

    Schüsse treffen mich.

    Blut tropft auf mich herab.

    Schreie dringen an mein Ohr.

    Die Luft ist voller Verzweiflung.

    Ach. Wie sehr wünsche ich mir das Kinderlachen wieder herbei.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • CWoehli

    Ich schreibe ja gerne Kurzgeschichten als Hobby, wobei ich doch immer einen hohen Anspruch für mich habe, obwohl ich sie nur auf meiner Homepage veröffentliche.

    Beim Gros dieser Erzählungen steht immer eine Prämisse oder eine Botschaft.

    Aber nie mit dem Holzhammer oder mit dem erhobenen Zeigefinger (Außer meine Steingeschichten, die auf den Punkt zum Nachdenken anregen sollen - z.B. Gegen Krieg, gegen das Vergessen etc.)

    Ich mag es gerne, wenn Leser_innen ein Aha Erlebnis haben. Ein Twist, der auf einmal in eine ganz andere Richtung geht - und den Blickwinkel auf das Gelesene verändern.

    Ich möchte gleichzeitig unterhalten aber auch etwas mit auf dem Weg geben.

    Privat fällt es mir übrigens schwer mich einfach so Berieseln zu lassen - besonders im TV.

    Wie steht Ihr dazu? Ist das doof? Ist das nervig?

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • CWoehli

    Aktuell sind es rund 20 bis 25 Jahre. Wobei im Prolog die Protagonistin ein Kind ist und die Handlung dann einen Sprung von 15/20 Jahre macht. Das Hauptaugenmerk dann bei ihr als junge Frau liegt.

    Verfasst in Schreibnacht Montagsfrage weiterlesen
  • CWoehli

    @mone sagte in Erotik - notwendig oder übel?:

    Aber auch sonst finde ich es enorm schwierig einen Liebesroman zu finden, in dem es keinen Sex gibt. Das nervt mich, weil ich Liebesromane ohne Sex besser finde. Ich stehe auf Romantik und unschuldig/kitschige Liebesgeschichten, ganz gleich wie alt die Protagonisten sind.

    Dann möchte ich Dir “Der Traum des Leuchtturmwärters” von Sergio Bambaren ans Herz legen.
    Eine wundervolle, schöne Liebesgeschichte - allerdings ohne Kitsch, Sex usw.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • CWoehli

    Ich habe so das Gefühl, dass ich mich ein bisschen verteidigen muss:simple_smile: .

    Ich bin in einer Zeit geboren worden, da waren die “Liebesgrüße aus der Lederhosen” oder die “-Report” Reihen
    so was von schmuddelig und gewagt. Und das Gros der Liebesszenen endeten damit dass das Paar nach dem Kuss ausgeblendet wurden.

    So war es auch in der Literatur. Es gab allerdings dort auch Ausnahmen. Aber die waren dann auch schon ein Skandal.

    Und manchmal wünsche ich mir die Zeit der S/W Edgar Wallace Filme zurück. Da war der Mord noch ganz unblutig :wink:

    Ich kann es ja auch nachvollziehen. Erotik, Sex und Liebe gehören zusammen. Keine Frage. Also auch bei Paaren in der Literatur.

    Ich werde die Seiten dann halt überfliegen. Das ist ein guter Vorschlag. Den ich aus dieser Diskussion gerne mitnehmen werden.

    Danke übrigens an Euch alle.

    Es ist schön, dass es noch Menschen gibt, die vernünftig diskutieren können und die Meinungen anderer respektieren.

    Und ich bin echt froh, die Schreibnacht für mich entdeckt zu haben.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • CWoehli

    @czil sagte in Erotik - notwendig oder übel?:

    Interessant ist aber für mich, dass diese Diskussion um das Thema immer wieder hochkocht. Es gibt kaum eine Diskussion darum, ob Tötungsszenen nötig sind in Romanen. (Gäb wohl kaum mehr ein Viertel der Krimis)
    Beim Gegenteil, bei (zumindest potentiellen) Zeugungsszenen aber dauernd.
    :pig: :high_heel: :womans_clothes: :bikini: :couplekiss:

    Nun. das andere ist für mich genauso unschön zu lesen. Je brutaler die Gewaltszene, desto weniger mag ich sie lesen oder sehen. Ausnahmen gibt es da allerdings (da bin ich auch dabei beim Schreiben): Kriegsszenarien, die den Schrecken des Krieges aufzeigen. Im aktuellen Projekt wird von mir die Grausamkeiten des Angriffes in einem Absatz sehr explizit beschrieben.

    Genauso ist es mit der Erotik. Ich bin ja bei Euch, wenn es der Geschichte dienlich ist, kann man sie ja auch gerne schreiben (ich kann ja die Seiten überblättern :wink: ).

    Und es ist auch so, dass sich die Zeiten ändern. Was früher als “schmuddelig” galt ist heute eigentlich kein Aufreger mehr wert.

    Und das mit den Perry Rhodan Comics. Das stimmt. Die waren in den 70ern sehr freizügig.

    Da bleibe ich dann doch lieber bei meiner alten SF. :angel:

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.