• BlueSiren

    Hallo liebe Schreibende,

    Kennt ihr schon 9lesen?

    9lesen ist eine Lesungsreihe bei der – wie der Name schon vermuten lässt – 9 Autor*innen aus ihren Texten vorlesen. Die Lesungen finden im Rahmen von Messen und Literaturevents am Abend in gemütlichen Bars und Restaurants statt, wo man neben Essen und Trinken verschiedensten Geschichten lauschen kann.

    Das allererste Mal fand 9lesen im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2018 mit ca. 50 Zuhörer*innen statt. Dieses Jahr in Leipzig hatten wir im Café Eigler ca. 80 Plätze zur Verfügung und mussten sogar Leute wegschicken!

    Es gibt uns nicht nur in Leipzig, sondern auch zur Frankfurter Buchmesse und zur BuchBerlin. Ende des Monats sogar zum ersten Mal auf dem Literaturcamp Hamburg.
    0_1566293775784_9lesenlogokl.jpg.jpg

    Doch, warum ist das für euch interessant?
    Wir möchten Abwechslung und frischen Wind in die Literaturbranche bringen. Das bedeutet, dass an einem Abend verschiedene Autor*innen aus verschiedenen Genres zusammenkommen. Durch unseren routierenden und stetig wachsenden Lesenden Pool möchten wir auch dann eine bunte Mischung garantieren, wenn man 9lesen öfter besucht.
    Aber wir möchten außerdem den „Nachwuchs“ fördern.

    Soll heißen: Bei unseren Lesungen dürfen auch unveröffentlichte Autor*innen lesen!

    Tatsächlich suchen wir für die FBM 2019 (18.10.2019) und die BuchBerlin 2019 (23.11.2019) noch gezielt nach unveröffentlichten Autor*innen.
    Ein kleines Schmankerl: Wir konnten mit unseren Lesungen bisher vier Verlagsverträge vermitteln.

    Ihr habt Lust bekommen? Dann bewerbt euch bei uns! Alle weiteren Infos gibt es auf unserer Bewerbungsseite.

    (Vorsicht für die FBM endet die Bewerbungsphase bereits am 31.08!)

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • BlueSiren

    Ganz flach “Madeleines” für Madeleine Puljic und das Gebäck xD

    Verfasst in 61. Schreibnacht weiterlesen
  • BlueSiren

    Sternenfänger oder Sternensammler oder so fände ich schön 😍⭐️✨

    Verfasst in 57. Schreibnacht weiterlesen
  • BlueSiren

    :star: Ich wünsche mir, dass ich endlich den Mut und die Muße finde, mein Exposé zu überarbeiten und mich erneut bei Agenturen zu bewerben.
    :star: Und ganz fein wäre es natürlich, genommen zu werden.
    :star: Ich wünsche mir auch, dass ich es rechtzeitig schaffe, meine Geschichte auf Sweek für den #newpipertalent Wettbewerb rechtzeitig fertigzustellen…

    Verfasst in Schreibnacht-Geburtstag weiterlesen
  • BlueSiren

    Ich arbeite die nächsten Tage noch mit Hochdruck daran, dass meine Meerjungfrauen-Piraten-Fantasy “Der Horizont hinter den Wellen” fertig wird. Da ich inzwischen ungefähr bei 80% der Geschichte angekommen bin, bin ich zuversichtlich, dass ich es auch bis zum 9. September schaffen werde! 💪

    Verfasst in Verlagsausschreibungen weiterlesen
  • BlueSiren

    Wie würdest du deinen Kontakt mit BoD beschreiben?
    Lief alles glatt und hast du dich gut beraten und aufgehoben gefühlt? :)

    Verfasst in Fragestunde mit Juliana Fabula weiterlesen
  • BlueSiren

    Okay, Wortspiele!🤔
    Avatare
    Reedebedarf

    Verfasst in 62. Schreibnacht weiterlesen
  • BlueSiren

    Welches Erlebnis rund ums Schreiben, Buch veröffentlichen, Buchmessen besuchen etc. war besonders toll für dich? :)

    Verfasst in Fragestunde mit Madeleine Puljic weiterlesen
  • BlueSiren

    Ich bin noch gar nicht so lange dabei und leider nur halb so oft wie ich möchte, aber ich liebe den positiven, produktiven Austausch und das Konzept der Schreibnacht.
    Außerdem sind die Admins Gerüchten zufolge richtig coole, intelligente, nette und gutaussehende Menschen! ;)
    Herzlichen Glückwunsch zum 5. Geburtstag, auf viele weitere Schreibjahre! <3

    Verfasst in 55. Schreibnacht weiterlesen
  • BlueSiren

    Weil ich neulich auf twitter ein bisschen gequatscht habe - Vielleicht wären Comic/Mangazeichner*innen wie Melanie Schober oder Nana Yaa auch interessant für die Schreibnacht? 🤔 Das ist zwar nochmal eine andere Art von Storytelling, aber letztlich ist es ja nur ein anderes Medium um die Geschichte zu transportieren.

    Verfasst in Öffentliches Forum weiterlesen
  • BlueSiren

    Alsoooo, da ich relativ viel testlese, plaudere ich mal aus dem Nähkästchen. Darüber habe ich auch in einer Heldenreise Podcast Folge ausführlich geredet.

    In der Regel ist es gut, wenn der/die Autor*in einen groben Fokus vorgibt. Logik, Charaktere o.Ä…
    Beim Testlesen lese ich einen Text in der Regel 1,5x.
    Das erste Mal wie ein frischer Leser - ich markiere, was mir auffällt, was mir gut gefällt und was mir nicht gefällt. Das 0,5te Mal ist ein wiederholtes Überfliegen mit dem Fokus, den ich überprüfen soll.

    Ob man als Testleser auch Rechtschreibung oder Stil-Anmerkungen macht, kommt drauf an. Wenn mir was auffällt z.B. unpassende Formulierungen oder Wortwiederholungen markiere ich die auch.

    Wenn mir etwas nicht gefällt, versuche ich, möglichst genau zu sagen, woran es liegt. Manchmal ist es nämlich so ein Bauchgefühl und gar nicht so leicht in Worte zu fassen. Dann hilft es oft zu sehen, was man sich von der Szene noch Wünschen würde. Vielleicht kommen die Gefühle zu kurz? Der Dialog ist hölzern?
    Dann gebe ich persönlich auch immer Ideen, was man verbessern oder wie man etwas umstellen/umschreiben könnte. Bisher habe ich dafür noch keine Kritik bekommen, aber es gibt sicher Autor*innen, die keine Verbesserungsvorschläge hören möchten.

    Daher - wie die anderen schon gesagt haben - mit den Autor*innen reden! 😊

    Ansonsten ist es Übungssache. Je mehr man liest, je mehr man kritisch liest, desto mehr entwickelt man einen Blick für die Ecken und Kanten der Texte.
    Du weißt ja auch wahrscheinlich, was für Anmerkungen dir geholfen haben. Daran kannst du dich doch für den Anfang wunderbar orientieren! ❤️

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • BlueSiren

    Ein Glas Wein, ein freier Abend und siehe da über 3000 Wörter undd damit das Defizit von gestern aufgeholt :O

    Verfasst in NaNoWriMo 2018 weiterlesen
  • BlueSiren

    Glückwunsch!
    Ich habe meine erste lange Rohfassung letztes Jahr beendet. Danach habe ich es erstmal ruhen lassen, so ein, zwei Wochen. Ich finde es erfrischend, sich in der Pause ganz anderen Projekten, Dingen und Hobbys zu widmen.

    Dann habe ich mir eine Liste für die Überarbeitung erstellt, was mir wichtig ist.

    • Charaktertiefe
    • 5 Sinne ansprechen
    • Dialoge
      usw…

    Und habe dann Schritt für Schritt jedes Kapitel überarbeitet und mir die Dinge herausgeschrieben, die meine Charaktere in einem Kapitel lernen/wissen oder kleine Marker gesetzt für Details, die vielleicht wichtig sind. Natürlich auch Rechtschreibfehler und Wiederholungen so gut es geht raus. Dann habe ich es an eine handvoll Testleser rausgegeben und mit deren Feedback nochmal überarbeitet.

    Beim nächsten Manuskript möchte ich es ein bisschen anders machen. Beim 1. Überarbeitungsdurchgang nur die Formsachen raus, dann an die Testleser und dann die ausführliche Überarbeitung. :D

    Während der Überarbeitung habe ich auch zwischendurch an anderen Geschichten geschrieben, da reines Perfektionieren, Schleifen und Polieren echt anstrengend sein kann. xD

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • BlueSiren

    Dankeschön für deine Zeit und die vielen interessanten Antworten! 😍

    Verfasst in Fragestunde mit Madeleine Puljic weiterlesen
  • BlueSiren

    Ja, ich weiß, nach Geld fragt man nicht. 🙈😱
    Aber falls du das beantworten möchtest, würde mich interessieren, wie viel Geld ungefähr vorab in Lektorat, Korrektorat, Cover und Buchsatz usw fließt.

    Verfasst in Fragestunde mit Juliana Fabula weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.