• Barulf

    Erst mal, toller Post, @Nads!

    Ansonsten: Du scheinst große Schwierigkeiten damit zu haben, dir generell etwas “auszudenken”, aber hier im Forum wird dir kaum jemand eine Liste von Namen, die du verwenden kannst, geben, oder für dich das Worldbuilding übernehmen, sodass du es dann übernehmen kannst. Das musst du schon selber machen, so hart das klingt.
    Wenn dir das für den Anfang zu schwer ist, würde ich dir empfehlen, doch mal mit FanFiction anzufangen (also eine Geschichte zu bereits existierenden Charakteren in einer bereits existierenden Welt zu schreiben, z.B. Harry Potter, Herr der Ringe, was auch immer du magst). Eine eigene Welt erfinden ist so ziemlich die Königsdisziplin und selbst für langjährige, ausgefuchste Schreiber manchmal ein Grund zur Verzweiflung.

    Ein anderer guter Tipp ist, dir Geschichten / Filme / usw. zu überlegen, die dir gefallen und dann die Aspekte, die dir sehr gut gefallen, als Inspiration zu verwenden. Wenn man z.B. gerne Elfenvölker mag - Elfen einbauen. Ist eine Romanze aus einem bestimmten Buch ganz toll: Was macht die Romanze so toll? Mag man einen bestimmten Charakter super gern: Welche Eigenschaften gefallen einem so an ihm?
    Schreiben heißt oft auch, das zu verfassen, was man selbst gerne lesen möchte.

    Da geht es viel um ausprobieren und da du überhaupt keine Erfahrung zu haben scheinst, ist es auch schwer, dir insofern “beizustehen”, da du ja selbst noch nicht genau weißt, was du willst. Die Recherche, das Weltenbauen und die Charakterentwicklung kann dir keiner abnehmen - außer, man schreibt eben FanFiction.

    Dementsprechend: Nicht entmutigen lassen (: google ist bei sowas immer sehr hilfreich. Für Charakternamen kann ich dir auch empfehlen, nach Namenslisten zu googlen, oft sind da schöne und exotische dabei - es müssen ja nicht immer eigens erfundene sein, gerade, wenn es sich um Menschen handelt.

    Wünsche dir sehr viel Glück & Erfolg und natürlich auch Spaß beim Schreiben, denn das ist erst Mal das Allerwichtigste. Es soll dir ja auch Spaß machen und dir Freude bringen! (: deswegen, schreib das, was du möchtest und was DIR Freude macht. Dann wirst du auch motiviert bleiben und die Ideen kommen wahrscheinlich von ganz alleine.
    Denk darüber nach, was dir gefällt. Und darüber schreibst du. Und dann klappt das auch : )

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Barulf

    Ich bin auch einer derjenigen, die das 10-Finger-System mal angefangen, aber im Endeffekt nie zu Ende gebracht haben. Ich bezweifle auch, dass es damit noch schneller ginge, denn ich bin wirklich extremst schnell mit dem Tippen und schaue auch kaum auf die Tastatur - bzw. eigentlich nur, weil ich mir das so angewöhnt habe, brauchen tue ich das aber nicht. Diesen Text hier schreibe ich aktuell z.B. auch, ohne hinzusehen… ich schreibe jedoch auch sehr viel, jeden Tag, nicht zwingend an Büchern, aber dennoch.

    Als jemand, der jahrelang ein Instrument gespielt hat, bei dem beide Hände koordiniert werden müssen, müsste das 10-Finger-System eigentlich ganz gut zu lernen sein… bei mir war da eher das Gegenteil der Fall, irgendwas in mir hat sich sehr gesperrt dagegen, obwohl ich damals noch nicht mal stark an ein anderes System gewöhnt war, da zu frühen Schulzeiten und wenig “Getippe”.
    Tja, ich denke, es ist einfach nicht für jedermann was. Ich benutz zwischen 6 und 8 Fingern, ich habe mir auch mal versucht, mit dem kleinen Finger die Großschreibetaste bzw. Interpunkton anzuspielen, konnte aber einfach nie dabei bleiben. Deswegen bleibt es bei 6-8.

    Verfasst in Plauderecke weiterlesen
  • Barulf

    Am Kapitel weiterkommen, nachdem ich gerade mit meiner Familie auf den Feldern spazierengehen war… wenn das nicht klappt, würde ich versuchen, etwas zu plotten. Ich will irgendwo zumindest weiterkommen.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Barulf

    Ja also ich will es auch wieder versuchen. Wäre gern dabei und hoffe es klappt - wenn ich auch nicht von Anfang an kommen kann, bin auf einem Konzert davor von einer meiner absoluten Lieblingsbands.
    Wintersun <3
    … gerade gesehen, dass das die Woche davor ist, ich kann also doch von Anfang an dabei sein, yay!

    Verfasst in 45. Schreibnacht weiterlesen
  • Barulf

    Wieso geht parallel schreiben denn für dich nicht? Ich versuche auch eher, das zu vermeiden, von daher verstehe ich schon, dass man sich auf eines fokussieren und mit dem Rest nichts machen will - es kann aber einer Blockade helfen, wenn man mehrere Sachen hat, wo man durchwechseln kann.
    Falls du das nicht möchtest, hilft nur eins: Eine Entscheidung muss her, und du musst bei der auch bleiben, da du sonst, denke ich, aus diesem Kreislauf nicht rauskommst. Überleg dir also nochmal, womit du anfangen möchtest - ich kenn von anderen Leuten, dass die auslosen. Und nachdem ausgelost ist und man das Ergebnis hat, ist man damit meist auch entweder zufrieden oder nicht, was ein Indiz dafür sein kann, was man “unterbewusst” will.

    Ansonsten… dranbleiben. Ich fürchte auch, wie meine Vorschreiber hier, dass es wahrscheinlich mit an deiner Unsicherheit bezüglich des Schreibens liegt (erste große Projekte und so). Ich hab das auch, dass ich dann immer wieder unterschiedliche Sachen anfange, ganz viele Anfänge habe (meist so 1-3 Seiten) und schnell abbreche, um mich doch wieder etwas anderem zu widmen… dran zu bleiben ist schwer, vor allem, wenn man das Gefühl hat, dass es erst mal Mist ist. Da hilft mir immer, mir vorzusagen, dass es nicht perfekt sein MUSS. Ich versuche, eine Geschichte zu erzählen, und das geht nicht, wenn nichts aufs Blatt kommt.
    Um mir den Fortschritt zu visualisieren, der auch dazu führen kann, dran zu bleiben (weil man wie bei einem Haus Ziegelstein für Ziegelstein baut, nur eben hier Wort für Wort eine Geshichte), verfolge ich sehr genau meinen wordcount und drucke die Seiten auch aus, um etwas “in der Hand” zu haben. Das kann man dann angucken und sich klar machen, hey, ich hab hier schon 10 Seiten, ich bleib da jetzt dran.

    Gegen das Gefühl, dass alles schlecht ist, was man schreibt (habe ich SUPER oft) hilft nur eins: Dagegen anschreiben. Und sich immer wieder sagen, ich kann das noch verbessern, es muss nicht jetzt perfekt sein, und wenn ich es noch fünfmal umschreibe dann ist es so.
    Je mehr man an einer Geschichte dranbleibt desto mehr Zuversicht gewinnt man auch, dass man “es kann” - also, dranbleiben, gute Sachen produzieren, überarbeiten bis es sich schön liest. Das Selbstvertrauen kommt mit dem Schreiben. Grade bei großen Projekten lernt man unglaublich viel dazu & verbessert sich auch immer weiter.

    Nur nicht den Mut verlieren! Du kannst das schaffen. Ich hab das auch geschafft, nach Jahren von kurzen Anfängen und totaler Verzweiflung, weil nichts, keine Idee, kein Geschreibe, meinen Ansprüchen genügt hat.
    Da kommt man raus (: wenn ich das geschafft habe nach 5 Jahren als Schreibschnecke, Perfektionist und Selbstzweifler wieder “einzusteigen” und wieder was Großes auf die Beine zu stellen, dann ist das definitiv machbar.

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen
  • Barulf

    @nads Es sah recht gekonnt aus, glaube ich, aber ich hab ziemliche blaue Flecken an den Oberarmen und Beinen xD Der Ausbruch hat nicht lang gedauert, auch wenn ich etwas das Zeitgefühl verloren hab…
    Ich hab halt erst noch an der Tür gerüttelt aber die hat sich keinen Millimeter mehr bewegt, eher wär die ganze Wand abgekracht als die Tür aufgegangen… naja dann hab ich etwas getestet, wie ich es jetzt mach, ich stand auch auf der Kloschüssel aber die war einfach zu weit weg… und dann bin ich mit dem Knie irgendwie auf den Türknauf und hab mich hochgezogen, lol.
    Von dem Moment an wo ich anfing zu kraxeln und dann auf der anderen Seite unten war, bestimmt nicht lang. Paar Minuten, vielleicht 3.

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Barulf

    @cassia Ich find sie auch extremst witzig, deswegen dachte ich, teile ich sie hier xD so schlimm war es eigentlich nicht, ich war recht zuversichtlich, da rauszukommen. Beängstigend war eher der Gedanke, was ich mache, wenn ich mir dabei wehtu (die Chancen waren ziemlich real da), aber bis auf ein paar Schrammen und blaue Flecke ist alles gut.
    Kann von Glück sagen, auch untrainiert noch recht athletisch zu sein - es war echt nicht leicht, da rauszukommen. XD

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Barulf

    Ich hab das tatsächlich vor, gemeinsam mit einer Freundin, die ebenfalls schreibt. Es wird wahrscheinlich nächstes Jahr sein und in einer Hütte stattfinden - und zwar in Norwegen an einem Fjord. <3

    Verfasst in Schreibhandwerk weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.