Die LBM ist in vollem Gange, die Reihen der Schreibnachtler mit festem Internetzugang dünnen sich aus … daher bekommt ihr die heutige Aufgabe von mir eingestellt ;)

Tag drei ist angebrochen, die Besucher strömen im Scharen auf die Messe, das Wochenende steht bevor. Entsprechend ist die letzte Aufgabe auch etwas umfangreicher als die ersten beiden.

Du hast der Lektorin von deinen Hauptcharakteren erzählt, und gerade, als sie den Mund öffnet, um etwas zu erwidern, seid ihr an der Reihe und der Verkäufer möchte wissen, was ihr trinken wollt. Die Lektorin trinkt Kaffee, du kaufst als Tarnung ein Wasser, das du nicht anrührst. Immerhin hättest du dich schon fast an deiner eigenen Zunge verschluckt, da will man nichts riskieren.
Seelenruhig schüttet die Lektorin Zucker in ihren Kaffee und für einen Moment von vier stolpernden Herzschlägen glaubst du schon, sie hätte dich vergessen. Oder hätte das Gespräch beendet, ohne dass du es mitbekommen hast. Doch dann wendet sie sich dir wieder zu und gibt dir ihre Visitenkarte, mit der Bitte, ihr dein Exposé und eine Leseprobe zuzuschicken. Mit zitternden Händen nimmst du die Visitenkarte entgegen, als hätte sie dir den heiligen Gral überreicht. Und du weißt genau, was du jetzt zu tun hast.
Schreibe ein Exposé. Achte dabei darauf, dass es einen Umfang von drei Normseiten nicht überschreitet, alle wichtigen Konflikte, Wendepunkte und auch die Auflösung enthalten sind.

Das war sie, die dritte und finale Aufgabe. Zu einem guten Exposé gehören selbstverständlich auch eine gute Leseprobe und ein gutes Manuskript, aber zumindest die erste Hürde habt ihr nun genommen.
Wir hoffen, ihr hattet Spaß und dass ihr eurem Traum vom eigenen Buch dadurch einen Schritt näher gekommen seid!
Die Aufgaben werden auf jeden Fall bestehen bleiben, es gibt hierfür keine Deadline! Exposés müssen schließlich immer geschrieben werden ;)