Im Jahr 2013 wurde an dem Teilchen-Beschleuniger CERN ein Higgs-Boson, besser bekannt als Gottes-Teilchen, entdeckt. Dieses Teilchen soll der Materie ihre wichtigste Eigenschaft, die Masse, erst verleihen. Ein Nord Koreanischer Präsident verkündet darauf hin, dass er diese größte Entdeckung in der Menschheitsgeschichte so nicht hinnehmen kann. Ein weiterer und viel größerer Teilchen-Beschleuniger soll die Struktur des Universums selbst berühren und jegliche Fragen klären. Was ist die dunkle Materie und die dunkle Energie, gibt es parallele Universen und die wichtigste Frage, gibt es den Gott.

Etwas über fünfzehn Jahre später, im Jahr 2029, werden die Drohungen wahr. Ein Teilchen-Beschleuniger, der das ganze Nord Korea umspannt, wird gestartet. Kurz nach dem die riesige Anlage ihre maximale Auslastung erreicht, explodierte die Anlage und katapultierte das fortschrittliche Land ins Mittelalter zurück. Doch die Befürchtungen der westlichen Wissenschaftler hatten sich bestätigt. Die Materie des Universums wurde wie Stofftuch mit unabsehbaren Folgen gerissen. Im ehemaligen Nord Korea versagen alle elektronische Geräte, während im Rest der Welt plötzlich kleine Wurmlöcher auftauchen und verschwinden.

Diese Wurmlöcher sind wie Fänden eines Stofftuches, die sich mit anderen Stoffen, den Universen verbinden. Die Welt steht nun vor der größten Herausforderung, wo Zeiten durchmischt und Welten eng mit einander verbunden wurden. Ständig tauchen fremdartige Gebäude und märchenhafte Wesen, die magische Fähigkeiten an den Tag legen, auf, während Menschen und Landstriche wieder verschwinden.

Wie werden die Menschen mit der mächtigen Wissenschaft und Technologie in der neuen Welt zurecht kommen? Denn jetzt müssen sie täglich ums Überleben kämpfen. Die Evolution lässt für Menschheit erneut die Uhr ticken.

Wir befinden uns im Jahr 2030.