Monas Antwort:
Eine gute Frage! Ich habe keine Ahnung, ehrlich gesagt. Gerade heute, direkt nach dem Aufwachen, hatte ich die Stimme des Protagonisten aus „Schattentraum“ im Kopf und musste schlaftrunken sofort nach meinem Handy greifen, damit ich die schönen Worte nicht vergesse. Andere Male höre ich Lieder, die mich besonders inspirieren, bei denen ich Gänsehaut bekomme und die mir Bilder vor die Augen rufen, die mich nicht mehr loslassen. Manchmal schweife ich auch einfach in Vorlesungen ab und spinne Ideen weiter aus – mein Hirn ist da sehr unberechenbar.