Monas Antwort:
Bücher und Geschichten haben sich wie ein roter Faden durch mein Leben gezogen. Ich habe schon immer Notizbücher gehabt und versucht, meine Fantasie aufs Papier zu bringen. Mit Fünfzehn habe ich angefangen, zum ersten Mal eine eigene Geschichte so richtig aufschreiben zu wollen – die ist allerdings nur als Entwurf in einem meiner Notizbücher gelandet (das habe ich hier sogar noch liegen und schaue es mir manchmal an, haha! Die Protagonistin hieß Aiori. Wie Aioli, die Knoblauchtunke). Wirklich hingesetzt, um einen Roman zu schreiben, habe ich mich erst mit neunzehn während des Abiturs.