• Felicea

    @dotpencil Sehr unterschiedlich. Ein gewisser Teil der Teilnehmer entschied sich gegen den Tod des Tieres, obwohl die Aufgabenstellung deutlich besagte, dass das Tier und eben nicht der Protagonist dran glauben soll. Die, die sich doch dazu durchrangen, heulten beim Vorlesen teilweise Rotz und Wasser.

    Gestellt wurde die Aufgabe, weil Teilnehmer mehrheitlich in ihren Texten Konflikten auswichen. Hier sollten sie mal gezwungen werden, sich dem unausweichlichen Konflikt auch schreiberisch zu stellen. Das hat nicht immer gut geklappt.

    Gefühlt war ich die einzige, die hier relativ kaltblütig erst den Charakter so aufbauen konnte, dass klar wird, wieviel der Hund ihr bedeutet um sie dann am Ende eben doch fürs eigene Überleben entscheiden zu lassen.

    Verfasst in NaNoWriMo 2017 weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.