• LMTL

    @manuela-sonntag sagte in Schreibtag 23.10.2020:

    aus lauter Langeweile mit Putzen anzufangen

    :joy: Du darfst gern bei mir putzen :grin: Ich verspreche dir auch, dass mein Sohn dafür sorgt, dass dir nicht langweilig wird dabei! ^^

    @Frau-Maus Danke! Ich schick meine Figuren gern mal bei dir vorbei :grin:
    Du schreibst aber richtig historisch, nicht wahr? Das trau ich mich nicht, ich habe nie akkurate, historische Quellenarbeit gelernt (und tu leider auch viel zu oft, was ich will ^^). Daher ist das Setting bei mir stark entfremdet und ich hab auch wildes Kulturwürfeln gespielt. Aber seit ich Sabaa Tahirs A Torch Against The Night garden habe, wollte ich so was mal probieren…

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • LMTL

    @veronika sagte in Schreibtag 23.10.2020:

    @LMTL Wow, gratuliere zur magischen 50k Grenze! Ich hasse Überarbeiten auch wie die Pest… Ist es das LYX Projekt?

    :pray: Danke.
    Es ist mein aktuelles Hauptprojekt, Thalan. Ich hab es nicht an Lyx gepitcht, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass es dort hinpasst: Es ist zwar Romance, aber es hat ein pseudo-historisches Setting im untergehenden oströmischen Reich (wenn man es irgendwie in unserer Geschichte einordnen wollen würde - es ist immerhin Fantasy…).

    @Betty-Blue :D Danke :blush:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • LMTL

    Ich habe gestern die 50k-Marke hinter mich gebracht :)
    Dabei graut es mich ein bisschen vor der Überarbeitung. Die wird dieses Mal eindeutig umfänglicher als normalerweise - und ich bin so schon kein großer Freund von Überarbeitungen. Insofern ist es vielleicht ganz gut, dass ich heute Abend schon mal die erste Überarbeitungsrunde ansetze, bevor es mit dem Schreiben weitergeht…

    Habt einen schönen Tag, ihr Lieben. :sunflower:

    Verfasst in Schreibmotivation weiterlesen
  • Hollarius

    Such dir nun den eben entworfenen Charakter oder eine deiner eigenen Figuren aus. Vergegenwärtige dir ihre Wunde. Jetzt schreib …
    A ) einen Tagebucheintrag aus der “erlösten” Sicht. Wo stand die Figur zu Beginn ihres Weges? Was sieht sie als Wendepunkt zur Heilung an?
    B ) eine Art Perlenkettenstruktur: Basis - Wunde - größte Angst - - größte Hoffnung - erster Schritt - weitere Schritte - Heilung … und teile sie gerne mit uns im Feedback-erwünscht-Thread, wenn du es möchtest!
    PS: Natürlich kannst du auch eine dritte Textform wählen, die dir selbst gerade passend erscheint.

    Damit entlasse ich euch in einen hoffentlich schönen Restabend. Poste gerne deine Ergebnisse im Feedback-erwünscht-Thread und lass uns noch ein bisschen im Diskussionsthread darüber reden.

    (Danke an @Talismea, die mir bei diesem Teil ein bisschen unter die Arme gegriffen hat.)

    Verfasst in Preptober 2020 weiterlesen
  • Hollarius

    @Tagtraumtalent
    Könnte Akzeptanz bei dir auch ein Thema sein? Also die Akzeptanz der eigenen Situation und der Realität? Klang bei dem Ratschlag ein bisschen durch.

    Verfasst in Preptober 2020 weiterlesen
  • Hollarius

    @anyasunita sagte in Prep-Abend Nummer 4 - Diskussionsthread:

    Nur ist mir noch nicht so richtig klar, was. Ich meine, ich kann es auf einer Gefühlsebene nachvollziehen, aber irgendwie nicht in Worte fassen.

    Du hast ja geschrieben, dass es um Glauben geht. Glauben an sich selbst?
    Du sagst, es ging dem Prota in der alten Heimat wirtschaftlich nicht schlecht. Und irgendwas an Europa hat ihn angezogen. Fühlte er sich eingeengt? Zum Beispiel aus Gründen der Tradition oder der Religion?
    Oder gab es eine Art Minderwertigkeitskomplex: In Europa leben sie so modern usw., und wir hier noch halb im Mittelalter. Du sagst ja, er erfuhr, wie Menschen in Europa lebten.

    Verfasst in Preptober 2020 weiterlesen
  • Hollarius

    @talismea ich habe das mit der neuen Figur vorgeschlagen, damit niemand das Gefühl hat, seine Protas völlig in die Öffentlichkeit zu zerren. Du kannst aber gerne mit deiner Prota weiter machen

    Verfasst in Preptober 2020 weiterlesen
  • Hollarius

    @AnyaSunita Ich denke, der Schritt in ein fernes Land zu gehen, ist so folgenschwer und so groß, dass es dafür immer einen starken Grund geben kann. DAs kann natürlich einfach die Suche nach Sicherheit, nach Glück und ganz banal nach Reichtum sein - aber das bedeutet ja immer auch, dass in der Heimat irgendwas grundlegend gefehlt hat.

    Verfasst in Preptober 2020 weiterlesen
  • Hollarius

    @martinz sagte in Prep-Abend Nummer 4 - Plauderthread:

    Eigentlich möchte ich hier nur einfach mitplaudern, wenns möglich ist.

    Klar, kein Problem. Prinzipiell ist die IDee, das innere Ziel der Protas zu finden für Plotter eine Sache, die vorher geschehen kann, vor oder beim Plotten, und für die Pantser ist es ein Werkzeug, um hinterher zu überprüfen, ob die Entwicklung des oder der Prota in die richtige Richtung gegangen ist.

    Verfasst in Preptober 2020 weiterlesen

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Schreibnacht verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.